12.04.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,31 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zum Wochenschluss nach missverständlichen Meldungen aus dem Krisenland Zypern unter Druck geraten. An den Finanzmärkten hatte am Freitag die Angst vor einem Scheitern des Rettungspakets zeitweise einen breiten Kursrutsch ausgelöst. Auch die Gemeinschaftswährung geriet in den Abwärtssog und rutschte im Vormittagshandel von einem Tageshoch bei 1,3126 Dollar auf ein Tief bei 1,3036 Dollar. Am Nachmittag wurde der Euro wieder mit 1,3080 Dollar gehandelt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3052 (Donnerstag: 1,3119) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7662 (0,7623) Euro.

    "Der Euro steht immer noch unter verschärfter Beobachtung der Märkte", kommentierte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Kursverluste nach den jüngsten Nachrichten aus Zypern. Am Vormittag hatte Staatspräsident Nikos Anastasiades für Nervosität bei den Anlegern gesorgt, nachdem Forderungen nach mehr Geld von der EU als Antrag für eine Aufstockung der Finanzhilfen verstanden worden waren. Erst am Nachmittag legte sich die Aufregung. Ein Sprecher der Regierung in Nikosia stellte klar, dass keine Aufstockung des Rettungspakets gemeint war, sondern vielmehr Anträge für allgemeine EU-Subventionen.   

    Die Zypern-Episode habe gezeigt, dass nach wie vor eine hohe Nervosität am Devisenmarktvorherrsche, sagte Expertin Julien weiter. Am Nachmittag bekam der Euro dann wieder etwas Rückenwind, nachdem in den USA enttäuschende Konjunkturdaten veröffentlicht worden waren. Der am Markt stark beachtete Umsatz im amerikanischen Einzelhandel war im März überraschend gesunken und das von der Universität von Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen hatte sich zuletzt überraschend und deutlich eingetrübt.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84970 (0,85200) britische Pfund (EUR/GBP), 129,54 (130,39) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2167 (1,2187) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.535,50 (1.565,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.520,00 (37.620,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0665-0,0004
-0,03
Japanischer Yen121,0600-0,6400
-0,53
Britische Pfund0,8380-0,0085
-1,00
Schweizer Franken1,07810,0011
0,10
Russischer Rubel68,1849-0,0416
-0,06
Bitcoin722,28002,3400
0,33
Chinesischer Yuan7,3310-0,0099
-0,13

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Verlust ins Wochende -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?