12.04.2013 17:19
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt wieder unter 1,31 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist zum Wochenschluss nach missverständlichen Meldungen aus dem Krisenland Zypern unter Druck geraten. An den Finanzmärkten hatte am Freitag die Angst vor einem Scheitern des Rettungspakets zeitweise einen breiten Kursrutsch ausgelöst. Auch die Gemeinschaftswährung geriet in den Abwärtssog und rutschte im Vormittagshandel von einem Tageshoch bei 1,3126 Dollar auf ein Tief bei 1,3036 Dollar. Am Nachmittag wurde der Euro wieder mit 1,3080 Dollar gehandelt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3052 (Donnerstag: 1,3119) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7662 (0,7623) Euro.

    "Der Euro steht immer noch unter verschärfter Beobachtung der Märkte", kommentierte Devisenexpertin Viola Julien von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Kursverluste nach den jüngsten Nachrichten aus Zypern. Am Vormittag hatte Staatspräsident Nikos Anastasiades für Nervosität bei den Anlegern gesorgt, nachdem Forderungen nach mehr Geld von der EU als Antrag für eine Aufstockung der Finanzhilfen verstanden worden waren. Erst am Nachmittag legte sich die Aufregung. Ein Sprecher der Regierung in Nikosia stellte klar, dass keine Aufstockung des Rettungspakets gemeint war, sondern vielmehr Anträge für allgemeine EU-Subventionen.   

    Die Zypern-Episode habe gezeigt, dass nach wie vor eine hohe Nervosität am Devisenmarktvorherrsche, sagte Expertin Julien weiter. Am Nachmittag bekam der Euro dann wieder etwas Rückenwind, nachdem in den USA enttäuschende Konjunkturdaten veröffentlicht worden waren. Der am Markt stark beachtete Umsatz im amerikanischen Einzelhandel war im März überraschend gesunken und das von der Universität von Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen hatte sich zuletzt überraschend und deutlich eingetrübt.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84970 (0,85200) britische Pfund (EUR/GBP), 129,54 (130,39) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2167 (1,2187) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.535,50 (1.565,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 37.520,00 (37.620,00) Euro./jkr/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1215-0,0003
-0,03
Japanischer Yen112,9535-0,0215
-0,02
Britische Pfund0,8616-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,08950,0000
0,00
Russischer Rubel70,6927-1,0101
-1,41
Bitcoin544,7900-0,3000
-0,06
Chinesischer Yuan7,4792-0,0058
-0,08

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich erholt -- Dow schließt im Plus -- Bundesregierung dementiert angeblichen Rettungsplan für die Deutsche Bank -- Wer hat was von der Air-Berlin-Zerschlagung? -- VW, Nike im Fokus

Private Krankenkassen erhöhen Beiträge wohl in zweistelliger Höhe. Seehofer kündigt "größte Steuersenkung aller Zeiten" an. Linde-Aktie auf Höhenflug: Praxair-Zusammenschluss doch nicht vom Tisch? Wells Fargo kappt Chef-Boni in Höhe von 41 Millionen Dollar. Bayer arbeitet am Verkauf eigener Sparten.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?