09.11.2012 21:24
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt zeitweise unter die Marke von 1,27 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag erstmals seit zwei Monaten vorübergehend unter die Marke von 1,27 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2709 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor bis auf 1,2690 Dollar gesunken war. Im asiatischen Handel war der Euro noch mit 1,2790 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7878 (0,7852) Euro.

 

    Die Daten zur Industrieproduktion hatten in Frankreich und Italien enttäuscht und so den Euro unter Druck gebracht. Die Rückgänge waren in beiden Ländern deutlicher als erwartet ausgefallen und verstärkten die Furcht vor einer Verschärfung der Eurokrise. Bereits in den vergangenen Tagen hatten mit Deutschland und Spanien zwei weitere Euro-Schwergewichte schlechte Industriezahlen vorgelegt. "Es ist zwar keine Überraschung, dass es Wachstumssorgen in Europa gibt, aber die Rezession scheint stärker auszufallen als erwartet", sagte Eric Viloria, Devisenexperte bei der Gain Capital Group in New York. "Die Daten verschlechtern die sowieso schon negative Stimmung und belasten den Euro."

 

    Am späten Nachmittag erholte sich der Euro ein wenig von seinen Verlusten und stieg wieder über die Marke von 1,27 Dollar. In den USA hatte sich das Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan im November überraschend deutlich aufgehellt. Die Daten verstärkten die Hoffnung, dass die US-Wirtschaft sich weiter erholt. Die etwas gestiegene Risikoneigung stützte dann auch den Euro ein wenig./la/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1408-0,0080
-0,69
Japanischer Yen122,4650-0,4450
-0,36
Britische Pfund0,7872-0,0050
-0,63
Schweizer Franken1,10330,0032
0,29
Russischer Rubel74,7488-1,9557
-2,55
Bitcoin393,80003,3100
0,85
Chinesischer Yuan7,4237-0,0384
-0,51

Heute im Fokus

DAX dreht leicht ins Minus -- US-Börsen kaum verändert -- Tesla überrascht mit Quartalszahlen positiv -- Siemens glänzt mit Ergebnissen -- Tesla, Repsol, HeidelbergCement im Fokus

Sanofi lässt bei Medivation nicht locker. Merck & Co kommt zum Jahresstart in Schwung. Kia unterstützt Kaufprämie für E-Autos. Deutlich mehr prekäre Kredite Wells Fargo. Börsengang der Bahn 'vom Tisch'. Barclays wirft Ballast ab. Repsol trotzt niedrigen Ölpreisen. Höhere Kosten lasten auf Fitbit-Gewinn.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?