09.11.2012 21:24
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt zeitweise unter die Marke von 1,27 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag erstmals seit zwei Monaten vorübergehend unter die Marke von 1,27 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2709 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor bis auf 1,2690 Dollar gesunken war. Im asiatischen Handel war der Euro noch mit 1,2790 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7878 (0,7852) Euro.

 

    Die Daten zur Industrieproduktion hatten in Frankreich und Italien enttäuscht und so den Euro unter Druck gebracht. Die Rückgänge waren in beiden Ländern deutlicher als erwartet ausgefallen und verstärkten die Furcht vor einer Verschärfung der Eurokrise. Bereits in den vergangenen Tagen hatten mit Deutschland und Spanien zwei weitere Euro-Schwergewichte schlechte Industriezahlen vorgelegt. "Es ist zwar keine Überraschung, dass es Wachstumssorgen in Europa gibt, aber die Rezession scheint stärker auszufallen als erwartet", sagte Eric Viloria, Devisenexperte bei der Gain Capital Group in New York. "Die Daten verschlechtern die sowieso schon negative Stimmung und belasten den Euro."

 

    Am späten Nachmittag erholte sich der Euro ein wenig von seinen Verlusten und stieg wieder über die Marke von 1,27 Dollar. In den USA hatte sich das Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan im November überraschend deutlich aufgehellt. Die Daten verstärkten die Hoffnung, dass die US-Wirtschaft sich weiter erholt. Die etwas gestiegene Risikoneigung stützte dann auch den Euro ein wenig./la/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05830,0003
0,03
Japanischer Yen119,30700,0670
0,06
Britische Pfund0,84270,0000
-0,00
Schweizer Franken1,0649-0,0002
-0,02
Russischer Rubel61,12880,0076
0,01
Bitcoin1107,74004,1400
0,38
Chinesischer Yuan7,26620,0013
0,02

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss leicht im Plus -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple, Tesla im Fokus

Nordex senkt Umsatzprognose. US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE: Abstufung durch Merrill Lynch belastet.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Kohl`s Corp.884195
BayerBAY001
Rocket Internet SEA12UKK
Allianz840400
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Wirecard AG747206
E.ON SEENAG99