09.11.2012 21:24
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fällt zeitweise unter die Marke von 1,27 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Freitag erstmals seit zwei Monaten vorübergehend unter die Marke von 1,27 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2709 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zuvor bis auf 1,2690 Dollar gesunken war. Im asiatischen Handel war der Euro noch mit 1,2790 Dollar gehandelt worden. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7878 (0,7852) Euro.

 

    Die Daten zur Industrieproduktion hatten in Frankreich und Italien enttäuscht und so den Euro unter Druck gebracht. Die Rückgänge waren in beiden Ländern deutlicher als erwartet ausgefallen und verstärkten die Furcht vor einer Verschärfung der Eurokrise. Bereits in den vergangenen Tagen hatten mit Deutschland und Spanien zwei weitere Euro-Schwergewichte schlechte Industriezahlen vorgelegt. "Es ist zwar keine Überraschung, dass es Wachstumssorgen in Europa gibt, aber die Rezession scheint stärker auszufallen als erwartet", sagte Eric Viloria, Devisenexperte bei der Gain Capital Group in New York. "Die Daten verschlechtern die sowieso schon negative Stimmung und belasten den Euro."

 

    Am späten Nachmittag erholte sich der Euro ein wenig von seinen Verlusten und stieg wieder über die Marke von 1,27 Dollar. In den USA hatte sich das Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan im November überraschend deutlich aufgehellt. Die Daten verstärkten die Hoffnung, dass die US-Wirtschaft sich weiter erholt. Die etwas gestiegene Risikoneigung stützte dann auch den Euro ein wenig./la/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1183-0,0005
-0,04
Japanischer Yen134,09950,0245
0,02
Britische Pfund0,73720,0001
0,02
Schweizer Franken1,03700,0005
0,04
Russischer Rubel56,5873-0,0123
-0,02
Bitcoin212,52000,5900
0,28

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit Verlusten -- Disney mit guten Zahlen -- Lufthansa verdient operativ mehr -- adidas wächst stärker -- Infineon, METRO, O2, Symrise, UBS im Fokus

Volkswagen ohne Piëch - Neustart nach Machtkampf. Schuldendrama holt Griechenlands Märkte wieder ein. Schäuble: IWF fordert keinen Schuldenerlass für Athen. US-Mobilfunker Sprint weitet Verluste aus - Kundenzustrom überrascht. Putin schafft sich eine eigene Weltbank. HSBC verdient überraschend mehr. Rocket Internet setzt noch stärker auf Essens-Lieferdienste - Verlust 2014.
Das können Sie an der Börse verdienen

So viel kosten Eigentumswohnungen in Großstädten

Die höchsten Neuzulassungen

Umfrage

Die Lokführer wollen fast eine ganze Woche lang streiken. Haben Sie Verständnis für die GDL?