29.01.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fester - Höchster Stand seit Dezember 2011

    NEW YORK (dpa-AFX) - Auch im US-Handel hat der Euro am Dienstag den höchsten Stand seit fast 14 Monaten weitgehend verteidigt. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3491 US-Dollar, nachdem sie zuvor bei 1,3497 Dollar und damit so hoch wie zuletzt Anfang Dezember 2011 gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3433 (Montag: 1,3444) Dollar festgesetzt.

 

    "Es ist mittlerweile genug der Euphorie", sagt Experte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler mit Blick auf den jüngsten Kursauftrieb. "Wir empfehlen, ab der Marke von 1,35 Dollar zu verkaufen." Die Misere im Euroraum sei noch nicht ausgestanden, zudem drohten einige Krisenländer bereits wieder in Lethargie zu verfallen, kaum dass sich die Finanzmärkte etwas beruhigten. "Der kleine zyklische Aufschwung steht auf sehr wackligen Beinen."

 

    Der wiedererstarkte Euro wird zudem auch von Politikern zunehmend als Belastung für die wirtschaftliche Erholung im Währungsraum gesehen. Der Plan, die Krisenländer vor allem über ihre Exporte aus dem Sumpf zu ziehen, wird dadurch erheblich erschwert. Denn der steigende Außenwert der Währung verteuert die Ausfuhren auf den internationalen Märkten. Erst am Freitag hatte der französische Finanzminister Pierre Moscovici vor Problemen gewarnt, die der starke Euro bereite./hbr/edh/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1295-0,0034
-0,3001
Japanischer Yen132,7000-1,3650
-1,0182
Britische Pfund0,7514-0,0003
-0,0333
Schweizer Franken1,0385-0,0066
-0,6330
Russischer Rubel79,11801,1172
1,4322
Bitcoin202,9200-6,0200
-2,8812

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Griechenland verweigert Kooperation mit Troika -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab. Niedriger Ölpreis lässt Chevron-Gewinn einbrechen. Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?