29.01.2013 21:35
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro fester - Höchster Stand seit Dezember 2011

    NEW YORK (dpa-AFX) - Auch im US-Handel hat der Euro am Dienstag den höchsten Stand seit fast 14 Monaten weitgehend verteidigt. Zuletzt lag die Gemeinschaftswährung bei 1,3491 US-Dollar, nachdem sie zuvor bei 1,3497 Dollar und damit so hoch wie zuletzt Anfang Dezember 2011 gehandelt worden war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3433 (Montag: 1,3444) Dollar festgesetzt.

 

    "Es ist mittlerweile genug der Euphorie", sagt Experte Eugen Keller vom Bankhaus Metzler mit Blick auf den jüngsten Kursauftrieb. "Wir empfehlen, ab der Marke von 1,35 Dollar zu verkaufen." Die Misere im Euroraum sei noch nicht ausgestanden, zudem drohten einige Krisenländer bereits wieder in Lethargie zu verfallen, kaum dass sich die Finanzmärkte etwas beruhigten. "Der kleine zyklische Aufschwung steht auf sehr wackligen Beinen."

 

    Der wiedererstarkte Euro wird zudem auch von Politikern zunehmend als Belastung für die wirtschaftliche Erholung im Währungsraum gesehen. Der Plan, die Krisenländer vor allem über ihre Exporte aus dem Sumpf zu ziehen, wird dadurch erheblich erschwert. Denn der steigende Außenwert der Währung verteuert die Ausfuhren auf den internationalen Märkten. Erst am Freitag hatte der französische Finanzminister Pierre Moscovici vor Problemen gewarnt, die der starke Euro bereite./hbr/edh/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07020,0040
0,37
Japanischer Yen122,78850,1085
0,09
Britische Pfund0,86450,0000
0,00
Schweizer Franken1,07230,0004
0,03
Russischer Rubel63,86010,2103
0,33
Bitcoin862,690021,1100
2,51
Chinesischer Yuan7,36120,0344
0,47

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Daimler AG 710000
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Siemens AG 723610
BMW AG 519000