14.02.2013 12:49
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gefallen - Wirtschaft der Eurozone schrumpft stärker als erwartet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) ist am Donnerstag nach schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone deutlich gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Mittag mit 1,3331 US-Dollar gehandelt. Im asiatischen Handel hatte der Euro noch 1,3456 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3480 (Dienstag: 1,3438) Dollar festgesetzt.

 

    Die enttäuschende Wirtschaftsentwicklung in der Eurozone im vierten Quartal lastete laut Händlern auf dem Euro. In der Eurozone insgesamt als auch in den wichtigsten Mitgliedsländern war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal stärker als erwartet geschrumpft. Die Wirtschaft der Eurozone sank um 0,6 Prozent zum Vorquartal. Analysten hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,4 Prozent gerechnet.

 

    Bereits im frühen Handel hatten die enttäuschenden ausgefallenen Zahlen aus Deutschland und Frankreich den Eurokurs unter die Marke von 1,34 Dollar gedrückt. Die Talfahrt beschleunigte sich nach den besonders enttäuschend ausgefallenen Daten aus Italien. Dort war die Wirtschaft im vierten Quartal um 0,9 Prozent zum Vorquartal geschrumpft. Dies war der sechste Rückgang der Wirtschaftsleistung in Folge./jsl/hbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07100,0109
1,03
Japanischer Yen121,04800,0880
0,07
Britische Pfund0,8648-0,0166
-1,89
Schweizer Franken1,0711-0,0008
-0,07
Russischer Rubel63,59560,1224
0,19
Bitcoin830,900043,2800
5,50
Chinesischer Yuan7,34090,0238
0,33

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- US-Börsen leichter -- May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Siemens AG 723610