10.12.2012 16:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gestiegen - Regierungskrise in Italien belastet kaum

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Montag trotz der Regierungskrise in Italien gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2951 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,2594 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2930 (Freitag: 1,2905) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7734 (0,7749) Euro.

 

     Die Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti und der Comeback-Versuch seines Vorgängers Silvio Berlusconi hatten die Politik und Finanzmärkte beunruhigt. Bis zu den Neuwahlen voraussichtlich im Februar dürfte die Unsicherheit hoch bleiben. Die Risikoaufschläge von italienischen Staatsanleihen legten deutlich zu. Der Eurokurs reagierte jedoch nur im asiatischen Handel mit deutlichen Kursverlusten.

 

    "Die gestiegene Unsicherheit wegen Italien hat nur vorübergehende auf dem Euro gelastet, da im Tagesverlauf wieder stärker die USA in den Blick geraten sind", sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Spekulationen über eine bevorstehende Lösung der Haushaltskonflikts haben die Risikoneigung und damit auch den Euro gestützt." Anfang 2013 droht den USA ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen. Die "Washington Post" hatte berichtet, dass sich hinter den Kulissen sich bereits Konturen einer möglichen Einigung abzeichnen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80440 (Freitag: 0,80610) britische Pfund (EUR/GBP), 106,23 (106,19) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2068 (1,2077) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit  1.714,40 (1.701,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.910,00 (41.480,00) Euro./jsl/hbr/she

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0529-0,0008
-0,07
Japanischer Yen119,3065-0,4335
-0,36
Britische Pfund0,8444-0,0001
-0,01
Schweizer Franken1,06530,0013
0,12
Russischer Rubel60,99340,4772
0,79
Bitcoin1063,620013,1899
1,26
Chinesischer Yuan7,2399-0,0137
-0,19

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow um Nulllinie -- Abschreibungen belasten Bayer -- ifo-Index steigt überraschend -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius, thyssenkrupp im Fokus

Jay-Z legt Risikokapitalfonds auf. Wirecard-Aktie bricht nach Bericht rund sechs Prozent ein. Furcht vor dem Euro-Zerfall: Wer sind die größten Wackelkandidaten? Esprit kommt operativ voran. TOM TAILOR will in Markenpflege und Online-Handel investieren. Managerschreck Carl Icahn: Was will der Milliardär mit Bristol-Myers Squibb-Aktien?
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Allianz840400
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Wirecard AG747206
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276