10.12.2012 16:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gestiegen - Regierungskrise in Italien belastet kaum

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Montag trotz der Regierungskrise in Italien gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt mit 1,2951 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel war der Euro noch zeitweise bis auf 1,2594 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2930 (Freitag: 1,2905) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7734 (0,7749) Euro.

 

     Die Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti und der Comeback-Versuch seines Vorgängers Silvio Berlusconi hatten die Politik und Finanzmärkte beunruhigt. Bis zu den Neuwahlen voraussichtlich im Februar dürfte die Unsicherheit hoch bleiben. Die Risikoaufschläge von italienischen Staatsanleihen legten deutlich zu. Der Eurokurs reagierte jedoch nur im asiatischen Handel mit deutlichen Kursverlusten.

 

    "Die gestiegene Unsicherheit wegen Italien hat nur vorübergehende auf dem Euro gelastet, da im Tagesverlauf wieder stärker die USA in den Blick geraten sind", sagte Ralf Umlauf, Devisenexperte bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "Spekulationen über eine bevorstehende Lösung der Haushaltskonflikts haben die Risikoneigung und damit auch den Euro gestützt." Anfang 2013 droht den USA ein Sparschock durch automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen, wenn Demokraten und Republikaner sich nicht auf einen Weg zum langfristigen Schuldenabbau einigen. Die "Washington Post" hatte berichtet, dass sich hinter den Kulissen sich bereits Konturen einer möglichen Einigung abzeichnen.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80440 (Freitag: 0,80610) britische Pfund (EUR/GBP), 106,23 (106,19) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2068 (1,2077) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit  1.714,40 (1.701,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.910,00 (41.480,00) Euro./jsl/hbr/she

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1197-0,0056
-0,50
Japanischer Yen112,4770-0,3980
-0,35
Britische Pfund0,8618-0,0059
-0,67
Schweizer Franken1,0893-0,0014
-0,12
Russischer Rubel71,6219-0,3358
-0,47
Bitcoin546,72004,4500
0,82
Chinesischer Yuan7,4696-0,0324
-0,43

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Erste Bilder aufgetaucht: Google bringt neue Smartphones auf den Markt. American Express-Aktie steigt: Anleger erhalten mehr Dividende. Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von