09.09.2013 16:34
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gewinnt - Marke von 1,32 Dollar zurückerobert

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag weiteren Kursauftrieb erhalten. Positive Stimmungsdaten hoben die Gemeinschaftswährung wieder über die Marke von 1,32 US-Dollar. Am späten Nachmittag stieg der Euro bis auf 1,3242 Dollar. Am Morgen hatte er noch deutlich schwächer bei 1,3160 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3194 (Freitag: 1,3117) Dollar fest.

    Ein überraschend kräftiger Anstieg des Sentix-Konjunkturindex lieferte Unterstützung für die Gemeinschaftswährung. Das unter Anlegern erhobene Stimmungsbarometer kletterte auf den höchsten Stand seit Mai 2011. "Es ist ein fulminanter Befreiungsschlag", kommentierte Sentix-Experte Sebastian Wanke. Im Euroraum verbuchte der Indikator im September das stärkste Plus seit August 2005.

    Schon vor dem Wochenende hatten enttäuschende Zahlen vom US-Arbeitsmarkt den Euro stark angeschoben. Der unerwartet schwache Jobaufbau in der weltgrößten Volkswirtschaft könnte die US-Notenbank Fed in ihrer Absicht bremsen, die Stützungsmaßnahmen für das Wachstum rasch einzuschränken. Bislang waren Anleger und Analysten von einer Drosselung des ultrabilligen Geldes noch in diesem Monat ausgegangen.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84130 (0,84200) britische Pfund (EUR/GBP), 131,30 (130,71) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2350 (1,2382) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.390,00 (1.387,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.230,00 (32.990,00) Euro./hbr/jkr/she

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10610,0081
0,74
Japanischer Yen135,63501,6850
1,26
Britische Pfund0,70910,0029
0,40
Schweizer Franken1,0440-0,0011
-0,11
Russischer Rubel62,57990,3726
0,60
Bitcoin249,310010,2600
4,29

Heute im Fokus

DAX mit klarem Verlust -- Dow leichter -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Varoufakis tritt zurück -- Deutsche Post im Fokus

IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen. Noyer: Griechen-Schulden bei EZB können nicht umgeschuldet werden.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?