11.12.2012 16:45

Senden

Devisen: Euro gewinnt - ZEW-Index besser als erwartet


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag nach überraschend positiv ausgefallenen ZEW-Konjunkturerwartungen gewonnen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2994 US-Dollar. Ihr Tief hatte sie im frühen Handel bei 1,2929 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2993 (Montag: 1,2930) Dollar fest.

 

    Der ZEW-Index, der die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzprofis misst, legte im Dezember unerwartet deutlich zu. "Insgesamt untermauern die heute vorgelegten Daten, dass es ab dem Frühjahr zu einer konjunkturellen Belebung kommen sollte", sagte Postbank-Experte Thilo Heidrich. Im Fokus der Anleger steht zudem der griechische Schuldenrückkauf.

 

    Gegen Mittag lief das bereits einmal verlängerte Programm offiziell aus. Ersten Meldungen zufolge sollen sich genügend Investoren beteiligt haben. Fraglich ist nun, ob die zehn Milliarden Euro aus dem EFSF reichen, um ausreichend Papiere vom Markt zu nehmen. Die Euro-Finanzminister halten am Nachmittag eine Videokonferenz zu dem Thema ab.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80740 (0,80440) britische Pfund (EUR/GBP), 107,11 (106,23) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2115 (1,2068) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.710,00 (1.714,40) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.700,00 (41.910,00) Euro./hbr/jsl/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38180,0001
0,0098
Japanischer Yen141,5960-0,0690
-0,0487
Britische Pfund0,82350,0001
0,0079
Schweizer Franken1,22070,0002
0,0201
Hong Kong-Dollar10,71350,0015
0,0136
Bitcoin354,8700-10,1300
-2,7753
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige