12.12.2012 16:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gewinnt vor US-Notenbankentscheid

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch deutlich über die Marke von 1,30 US-Dollar geklettert. Alle Augen sind auf die US-Notenbank Fed gerichtet, die am Abend ihre geldpolitischen Entscheidungen bekanntgibt. Am späten Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3041 Dollar gehandelt. Ihr Tageshoch hatte sie zuvor bei 1,3053 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar fest.

 

    Die Fed-Sitzung ist zur Wochenmitte das wichtigste Ereignis für die Märkte. Viele Beobachter erwarten, dass die Notenbank neues Geld über Wertpapierankäufe in die Finanzmärkte pumpt, um das zum Jahresende auslaufende Anleihetauschprogramm "Operation Twist" zu ersetzen. "Die Fed dürfte die geldpolitischen Scheunentore wieder öffnen", sagt Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank.

 

    Am Vormittag konnte der Euro bereits von einer geglückten italienischen Geldmarktauktion profitieren. Erstmals seit der Rücktrittsankündigung von Premier Mario Monti zapfte das Land die Kapitalmärkte an. Obwohl Italien in der Regierungskrise steckt, fielen die Zinsen im einjährigen Laufzeitbereich auf den tiefsten Stand seit März.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80775 (0,80740) britische Pfund (EUR/GBP), 108,12 (107,11) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2109 (1,2115) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.716,25 (1.710,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 41.610,00 (41.700,00) Euro./hbr/jsl/she

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1097-0,0031
-0,27
Japanischer Yen114,1485-0,3765
-0,33
Britische Pfund0,82800,0001
0,01
Schweizer Franken1,0827-0,0072
-0,66
Russischer Rubel71,30680,4440
0,63
Bitcoin602,760028,6800
5,00
Chinesischer Yuan7,3738-0,0103
-0,14

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow fester -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?