02.01.2013 13:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt Gewinne nach US-Fiskalkompromiss teils ab

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch seine starken Gewinne infolge der Einigung im US-Haushaltsstreit nicht ganz halten können. Nach einem Tageshoch von knapp 1,33 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung gegen Mittag noch 1,3250 Dollar. Das war noch ein halber Cent mehr als vor der Einigung zwischen US-Regierung und Kongress. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt.

 

    Am Devisenmarkt wurden "sichere Häfen" wie der Dollar oder der japanische Yen spürbar von dem Haushaltskompromiss belastet. Der Euro profitierte im Gegenzug von der größeren Risikobereitschaft der Investoren. Allgemein herrschte an den Finanzmärkten große Erleichterung vor, nachdem die USA die "Fiskalklippe" zumindest auf der Einnahmeseite überwiegend umschifft hatten. Kürzungen auf der Ausgabenseite wurden unterdessen lediglich verschoben.

 

    Bei Bankvolkswirten rief die Einigung ein verhalten positives Echo hervor. Zwar dürften die USA der befürchteten Rezession entgehen, heißt es in vielen Kommentaren. Dennoch wird sich das Wachstum infolge eines fiskalischen Entzugs von etwa einem Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung vermutlich abschwächen. Darüber hinaus ist neuer Streit programmiert: Bis spätestens Ende Februar müssen sich Regierung und Kongress auf Ausgabenkürzungen und eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,05580,0001
0,01
Japanischer Yen119,4765-0,1335
-0,11
Britische Pfund0,8470-0,0010
-0,11
Schweizer Franken1,0661-0,0006
-0,05
Russischer Rubel61,1270-0,1380
-0,23
Bitcoin1071,120010,1700
0,96
Chinesischer Yuan7,26130,0011
0,02

Heute im Fokus

DAX um 12.000 Punkte -- Asiens Börsen in Rot -- US-Fed signalisiert baldige Leitzinsanhebung -- Henkel steigert Gewinn -- Tesla übertrifft die Analystenerwartungen beim Umsatz

Rocket Internet-Aktie bricht ein: Großaktionär reduziert Beteiligung. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus. ADVA mit kräftigen Umsatzplus. Barclays Bank berappelt sich nach trüben Vorjahren. Orange überrascht mit Ergebnisplus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Siemens AG723610
thyssenkrupp AG750000