02.01.2013 13:16

Senden

Devisen: Euro gibt Gewinne nach US-Fiskalkompromiss teils ab


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch seine starken Gewinne infolge der Einigung im US-Haushaltsstreit nicht ganz halten können. Nach einem Tageshoch von knapp 1,33 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung gegen Mittag noch 1,3250 Dollar. Das war noch ein halber Cent mehr als vor der Einigung zwischen US-Regierung und Kongress. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt.

 

    Am Devisenmarkt wurden "sichere Häfen" wie der Dollar oder der japanische Yen spürbar von dem Haushaltskompromiss belastet. Der Euro profitierte im Gegenzug von der größeren Risikobereitschaft der Investoren. Allgemein herrschte an den Finanzmärkten große Erleichterung vor, nachdem die USA die "Fiskalklippe" zumindest auf der Einnahmeseite überwiegend umschifft hatten. Kürzungen auf der Ausgabenseite wurden unterdessen lediglich verschoben.

 

    Bei Bankvolkswirten rief die Einigung ein verhalten positives Echo hervor. Zwar dürften die USA der befürchteten Rezession entgehen, heißt es in vielen Kommentaren. Dennoch wird sich das Wachstum infolge eines fiskalischen Entzugs von etwa einem Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung vermutlich abschwächen. Darüber hinaus ist neuer Streit programmiert: Bis spätestens Ende Februar müssen sich Regierung und Kongress auf Ausgabenkürzungen und eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen./bgf/jsl

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38180,0001
0,0065
Japanischer Yen141,6250-0,0400
-0,0282
Britische Pfund0,82350,0001
0,0061
Schweizer Franken1,22060,0001
0,0107
Hong Kong-Dollar10,71300,0010
0,0096
Bitcoin355,37000,3800
0,1070
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige