02.01.2013 13:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt Gewinne nach US-Fiskalkompromiss teils ab

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch seine starken Gewinne infolge der Einigung im US-Haushaltsstreit nicht ganz halten können. Nach einem Tageshoch von knapp 1,33 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung gegen Mittag noch 1,3250 Dollar. Das war noch ein halber Cent mehr als vor der Einigung zwischen US-Regierung und Kongress. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montag auf 1,3194 (Freitag: 1,3183) Dollar festgesetzt.

 

    Am Devisenmarkt wurden "sichere Häfen" wie der Dollar oder der japanische Yen spürbar von dem Haushaltskompromiss belastet. Der Euro profitierte im Gegenzug von der größeren Risikobereitschaft der Investoren. Allgemein herrschte an den Finanzmärkten große Erleichterung vor, nachdem die USA die "Fiskalklippe" zumindest auf der Einnahmeseite überwiegend umschifft hatten. Kürzungen auf der Ausgabenseite wurden unterdessen lediglich verschoben.

 

    Bei Bankvolkswirten rief die Einigung ein verhalten positives Echo hervor. Zwar dürften die USA der befürchteten Rezession entgehen, heißt es in vielen Kommentaren. Dennoch wird sich das Wachstum infolge eines fiskalischen Entzugs von etwa einem Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung vermutlich abschwächen. Darüber hinaus ist neuer Streit programmiert: Bis spätestens Ende Februar müssen sich Regierung und Kongress auf Ausgabenkürzungen und eine Anhebung der Schuldenobergrenze einigen./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1116-0,0079
-0,70
Japanischer Yen122,5600-0,3050
-0,25
Britische Pfund0,7601-0,0031
-0,40
Schweizer Franken1,1056-0,0020
-0,18
Russischer Rubel73,1589-0,6333
-0,86
Bitcoin433,43006,4500
1,51
Chinesischer Yuan7,2857-0,0538
-0,73

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?