21.01.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt leicht nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag leicht nachgegeben. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3305 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Ein Dollar war 0,7517 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt.

 

    Beobachter sprachen von einem über weite Strecken impulsarmen Handel. Konjunkturdaten blieben Mangelware. Daran dürfte sich im Verlauf des Nachmittags kaum etwas ändern, da in den USA wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" die Börsen geschlossen bleiben. Im Währungsraum treffen sich die Finanzminister der Euroländer, um unter anderem ihren neuen Vorsitzenden zu wählen. Dem langjährigen Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker soll der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem nachfolgen./bgf/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1189-0,0006
-0,05
Japanischer Yen122,92450,0595
0,05
Britische Pfund0,7628-0,0004
-0,05
Schweizer Franken1,1073-0,0004
-0,03
Russischer Rubel73,7457-0,0465
-0,06
Bitcoin419,840012,8500
3,16
Chinesischer Yuan7,3375-0,0020
-0,03

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Philips streicht mit Börsengang der Lichtsparte 750 Millionen Euro ein. Spaniens Wirtschaftsminister erwartet keine EU-Strafen wegen Defizit. VW erwägt milliardenschweren Bau einer eigenen Batteriefabrik. Netflix plant Serie über 'El Chapo' - Anwalt droht mit Klage. Auch Porsche will Digitalgeschäft ausbauen. Zweitgrößtes US-IPO erfolgreich. Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?