21.01.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt leicht nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag leicht nachgegeben. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3305 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Ein Dollar war 0,7517 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt.

 

    Beobachter sprachen von einem über weite Strecken impulsarmen Handel. Konjunkturdaten blieben Mangelware. Daran dürfte sich im Verlauf des Nachmittags kaum etwas ändern, da in den USA wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" die Börsen geschlossen bleiben. Im Währungsraum treffen sich die Finanzminister der Euroländer, um unter anderem ihren neuen Vorsitzenden zu wählen. Dem langjährigen Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker soll der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem nachfolgen./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,24400,0069
0,5590
Japanischer Yen147,26851,4735
1,0107
Britische Pfund0,79220,0013
0,1650
Schweizer Franken1,2025-0,0002
-0,0179
Hong Kong-Dollar9,64840,0510
0,5316
Bitcoin306,240015,5900
5,3638
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht fester -- ifo-Index überraschend gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Samsung im Fokus

Borussia Dortmund beschließt Dividende von zehn Cent je Aktie. Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige