21.01.2013 12:53
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt leicht nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Montag leicht nachgegeben. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3305 US-Dollar und damit etwas weniger als am Morgen. Ein Dollar war 0,7517 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) Dollar festgesetzt.

 

    Beobachter sprachen von einem über weite Strecken impulsarmen Handel. Konjunkturdaten blieben Mangelware. Daran dürfte sich im Verlauf des Nachmittags kaum etwas ändern, da in den USA wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" die Börsen geschlossen bleiben. Im Währungsraum treffen sich die Finanzminister der Euroländer, um unter anderem ihren neuen Vorsitzenden zu wählen. Dem langjährigen Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker soll der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem nachfolgen./bgf/jkr

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1054-0,0027
-0,2428
Japanischer Yen132,4350-0,2250
-0,1696
Britische Pfund0,7247-0,0013
-0,1715
Schweizer Franken1,06920,0016
0,1471
Russischer Rubel68,2587-0,2653
-0,3871
Bitcoin246,5200-0,5700
-0,2307

Heute im Fokus

DAX im Plus gestartet -- adidas erleidet kräftigen Gewinnrückgang -- Continental fährt 2014 Überschuss ein -- Klöckner & Co, RTL Group, Carrefour im Fokus

Zalando erwartet weiteres Umsatzplus von 20 bis 25 Prozent. Größeres iPad von Apple verzögert sich bis Herbst. Deutsche Annington schafft Rekordgewinn. US-Pharmakonzern Abbvie vor Milliarden-Übernahme. Mehrere Länder wollen Mietpreisbremse schnell anwenden. IG Metall und VW zurren wohl neuen Haustarif fest.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?