23.01.2013 21:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nach - IWF prognostiziert auch für 2013 Rezession im Euroraum

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Mittwoch etwas nachgegeben und damit unter der Sorge um eine anhaltende Rezession im Euroraum gelitten. Die Gemeinschaftswährung fiel kurz unter die Marke von 1,33 US-Dollar und wurde zuletzt mit 1,3314 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor noch auf 1,3330 (Dienstag: 1,3317) Dollar festgesetzt.

 

    Laut Experte Stephan Rieke von der BHF Bank dürften vor allem abgeschwächte Wachstumsprognosen des Internationalen Währungsfonds (IWF) für den Kursrückgang verantwortlich sein. Die Eurozone bleibt nach Vorhersage des IWF auch in diesem Jahr in der Rezession. Die Wirtschaftsleistung werde 2013 um 0,2 Prozent schrumpfen, heißt es in dem Weltwirtschaftsausblick der Organisation. Bisher hatte sie ein Wachstum von 0,2 Prozent vorausgesagt.

 

    "Jetzt, da der Krisenmodus mehr und mehr in den Hintergrund rückt, haben Konjunkturdaten und politische Schlagzeilen wieder mehr Gewicht", ergänzte die Expertin Carolin Hecht von der Commerzbank./la/she

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11970,0000
0,0000
Japanischer Yen133,92500,2300
0,1720
Britische Pfund0,7255-0,0011
-0,1514
Schweizer Franken1,06800,0017
0,1547
Russischer Rubel68,54660,0526
0,0767
Bitcoin227,5600-0,3100
-0,1360

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?