13.12.2012 12:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nach - US-Haushaltsstreit belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag seinen zu Wochenbeginn gestarteten Aufwärtstrend abgebrochen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3050 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Ein Dollar war zuletzt 0,7663 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt.

 

    Der deutliche Auftrieb, den der Euro am Mittwochabend von der abermaligen Lockerung der US-Geldpolitik erhalten hatte, verpuffte damit. Händler nannten die offensichtlich vertrackte Lage im US-Haushaltsstreit als Stimmungsdämpfer. Zuletzt hatte der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, von "ernsthaften Differenzen" gesprochen. Sollte Regierung und Kongress keine Einigung gelingen, treten zum Jahreswechsel massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen automatisch in Kraft.

 

    Unterstützt wurde der Euro unterdessen von problemlos verlaufenen Anleiheauktionen Italiens und Spaniens. Während sich Italien trotzt Regierungskrise so günstig wie seit über zwei Jahren nicht mehr refinanzieren konnte, platzierte Spanien erstmals seit eineinhalb Jahren eine dreißigjährige Staatsanleihe./bgf/hbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0506-0,0031
-0,29
Japanischer Yen119,1235-0,6165
-0,51
Britische Pfund0,8405-0,0039
-0,46
Schweizer Franken1,0638-0,0001
-0,01
Russischer Rubel60,52790,0117
0,02
Bitcoin1049,2300-1,2001
-0,11
Chinesischer Yuan7,2251-0,0285
-0,39

Heute im Fokus

DAX über 12.000 Punkten -- Asiens überwiegend stärker -- RWE: Hohe Abschreibungen vermiesen Bilanz -- Fresenius will Gewinn bis 2020 kräftig steigern -- Bayer, thyssenkrupp im Fokus

Warum Mega-Deals wie Kraft Heinz-Unilever platzen. Telefónica Deutschland halbiert Verlust. ABB deckt Betrugsfall in Südkorea im eigenen Konzern auf. FMC erreicht selbst gesteckte Ziele und will 2017 weiter zulegen. Airbus schreibt im Schlussquartal rote Zahlen. Ströer wächst kräftig und verzeichnet soliden Start 2017.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Welche Stadt macht das Rennen?
Jetzt durchklicken
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
Siemens AG723610
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655