13.12.2012 12:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nach - US-Haushaltsstreit belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag seinen zu Wochenbeginn gestarteten Aufwärtstrend abgebrochen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3050 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Ein Dollar war zuletzt 0,7663 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt.

 

    Der deutliche Auftrieb, den der Euro am Mittwochabend von der abermaligen Lockerung der US-Geldpolitik erhalten hatte, verpuffte damit. Händler nannten die offensichtlich vertrackte Lage im US-Haushaltsstreit als Stimmungsdämpfer. Zuletzt hatte der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, von "ernsthaften Differenzen" gesprochen. Sollte Regierung und Kongress keine Einigung gelingen, treten zum Jahreswechsel massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen automatisch in Kraft.

 

    Unterstützt wurde der Euro unterdessen von problemlos verlaufenen Anleiheauktionen Italiens und Spaniens. Während sich Italien trotzt Regierungskrise so günstig wie seit über zwei Jahren nicht mehr refinanzieren konnte, platzierte Spanien erstmals seit eineinhalb Jahren eine dreißigjährige Staatsanleihe./bgf/hbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin737,25002,5600
0,35
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?