13.12.2012 12:05
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nach - US-Haushaltsstreit belastet

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag seinen zu Wochenbeginn gestarteten Aufwärtstrend abgebrochen. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,3050 US-Dollar und damit einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Ein Dollar war zuletzt 0,7663 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt.

 

    Der deutliche Auftrieb, den der Euro am Mittwochabend von der abermaligen Lockerung der US-Geldpolitik erhalten hatte, verpuffte damit. Händler nannten die offensichtlich vertrackte Lage im US-Haushaltsstreit als Stimmungsdämpfer. Zuletzt hatte der Sprecher des Repräsentantenhauses, John Boehner, von "ernsthaften Differenzen" gesprochen. Sollte Regierung und Kongress keine Einigung gelingen, treten zum Jahreswechsel massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen automatisch in Kraft.

 

    Unterstützt wurde der Euro unterdessen von problemlos verlaufenen Anleiheauktionen Italiens und Spaniens. Während sich Italien trotzt Regierungskrise so günstig wie seit über zwei Jahren nicht mehr refinanzieren konnte, platzierte Spanien erstmals seit eineinhalb Jahren eine dreißigjährige Staatsanleihe./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1285-0,0044
-0,3840
Japanischer Yen132,6450-1,4200
-1,0592
Britische Pfund0,7489-0,0028
-0,3732
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin201,7800-1,5300
-0,7525

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?