07.12.2012 21:04
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nochmals nach - Zeitweise unter 1,29 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten und Hinweisen auf eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiter gesunken. In New York wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt aber wieder etwas erholt bei 1,2926 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar gefallen war. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7749 (0,7650) Euro.

 

    Ein Mix aus schwachen Konjunkturdaten und die Aussicht auf eine weitere EZB-Zinssenkung habe den Euro zum Wochenschluss unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Bereits am frühen Morgen hatte die Bundesbank ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt und damit eine erste Verkaufswelle beim Euro ausgelöst. Am späten Nachmittag folgte ein zweiter Dämpfer, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium den stärksten Produktionseinbruch im Verarbeitenden Gewerbe seit dreieinhalb Jahren meldete.

 

    Am frühen Nachmittag gab es einen neuen Abwärtsschub nach Aussagen vom EZB-Ratsmitglied Jozef Makuch. Einen Tag nach der Zinssitzung der EZB lieferte der slowakische Notenbankchef Einblicke in den Verlauf der Diskussion im geldpolitischen Rat. Demnach habe es eine "sehr ernsthafte" Diskussion über eine weitere Zinssenkung gegeben. "Wenn sich die Wirtschaftslage nicht verbessert, dann kann man eine Leitzinsveränderung erwarten", sagte Makuch weiter./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0615-0,0008
-0,08
Japanischer Yen120,07850,1085
0,09
Britische Pfund0,8515-0,0038
-0,44
Schweizer Franken1,0647-0,0002
-0,02
Russischer Rubel61,5708-0,3876
-0,63
Bitcoin998,720010,4399
1,06
Chinesischer Yuan7,30070,0138
0,19

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Covestro AG606214
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BayerBAY001