07.12.2012 21:04
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro gibt nochmals nach - Zeitweise unter 1,29 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten und Hinweisen auf eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiter gesunken. In New York wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt aber wieder etwas erholt bei 1,2926 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar gefallen war. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7749 (0,7650) Euro.

 

    Ein Mix aus schwachen Konjunkturdaten und die Aussicht auf eine weitere EZB-Zinssenkung habe den Euro zum Wochenschluss unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Bereits am frühen Morgen hatte die Bundesbank ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt und damit eine erste Verkaufswelle beim Euro ausgelöst. Am späten Nachmittag folgte ein zweiter Dämpfer, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium den stärksten Produktionseinbruch im Verarbeitenden Gewerbe seit dreieinhalb Jahren meldete.

 

    Am frühen Nachmittag gab es einen neuen Abwärtsschub nach Aussagen vom EZB-Ratsmitglied Jozef Makuch. Einen Tag nach der Zinssitzung der EZB lieferte der slowakische Notenbankchef Einblicke in den Verlauf der Diskussion im geldpolitischen Rat. Demnach habe es eine "sehr ernsthafte" Diskussion über eine weitere Zinssenkung gegeben. "Wenn sich die Wirtschaftslage nicht verbessert, dann kann man eine Leitzinsveränderung erwarten", sagte Makuch weiter./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,13260,0050
0,44
Japanischer Yen126,5540-1,5010
-1,17
Britische Pfund0,78330,0074
0,96
Schweizer Franken1,0974-0,0013
-0,11
Russischer Rubel89,81781,2675
1,43
Bitcoin336,1400-2,8600
-0,84
Chinesischer Yuan7,44170,0274
0,37

Heute im Fokus

DAX wieder unter 9.000-Punkte-Marke -- Hongkong auf Talfahrt -- adidas steigert Gewinn -- Börsianer feiern Tesla trotz Verlust -- Zahl der Twitter-Nutzer wächst nicht mehr aber Verlust sinkt

TOTAL überrascht beim Gewinn. Nokia 2015 mit Gewinnrückgang. Zuckerberg weist Facebook-Investor nach Indien-Entgleisung zurecht. Fonds-Geschäft treibt Gewinn der Bank Vontobel. Bilfinger schreibt in Krisenjahr Rekordverlust. Gerresheimer erfüllt Jahresprognosen. Rubelverfall belastet METRO. Société Générale verdient deutlich mehr.
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?