07.12.2012 21:04

Senden

Devisen: Euro gibt nochmals nach - Zeitweise unter 1,29 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Freitag nach schwachen Konjunkturdaten und Hinweisen auf eine Zinssenkung durch die Europäische Zentralbank (EZB) weiter gesunken. In New York wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt aber wieder etwas erholt bei 1,2926 US-Dollar gehandelt, nachdem sie zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar gefallen war. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7749 (0,7650) Euro.

 

    Ein Mix aus schwachen Konjunkturdaten und die Aussicht auf eine weitere EZB-Zinssenkung habe den Euro zum Wochenschluss unter Verkaufsdruck gesetzt, hieß es von Händlern. Bereits am frühen Morgen hatte die Bundesbank ihre Prognose für das deutsche Wirtschaftswachstum deutlich gesenkt und damit eine erste Verkaufswelle beim Euro ausgelöst. Am späten Nachmittag folgte ein zweiter Dämpfer, nachdem das Bundeswirtschaftsministerium den stärksten Produktionseinbruch im Verarbeitenden Gewerbe seit dreieinhalb Jahren meldete.

 

    Am frühen Nachmittag gab es einen neuen Abwärtsschub nach Aussagen vom EZB-Ratsmitglied Jozef Makuch. Einen Tag nach der Zinssitzung der EZB lieferte der slowakische Notenbankchef Einblicke in den Verlauf der Diskussion im geldpolitischen Rat. Demnach habe es eine "sehr ernsthafte" Diskussion über eine weitere Zinssenkung gegeben. "Wenn sich die Wirtschaftslage nicht verbessert, dann kann man eine Leitzinsveränderung erwarten", sagte Makuch weiter./jkr/tih/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38170,0011
0,0819
Japanischer Yen141,63150,0065
0,0046
Britische Pfund0,82340,0029
0,3583
Schweizer Franken1,2207-0,0011
-0,0872
Hong Kong-Dollar10,71240,0087
0,0814
Bitcoin355,0800-260,2300
-42,2925
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige