10.12.2012 12:17
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Devisen: Euro hält sich an der Marke von 1,29 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag an der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten und damit in der Nähe des tiefsten Stands seit fast zwei Wochen. Im Mittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2905 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag ebenfalls auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

 

    "Die verzwickte politische Situation in Italien hat auch den Euro eingeholt", beschrieben Devisenexperten des Bankhauses Metzler den Handel zum Wochenbeginn. In der Eurozone gebe es wieder "politische Unsicherheit" und das habe die Gemeinschaftswährung unter Verkaufsdruck gesetzt. Nachdem Italiens Regierungschef Mario Monti am Wochenende seinen Rücktritt angekündigt hatte, sprangen die Zinssätze für Staatsanleihen des hoch verschuldeten Eurolandes stark noch oben und riefen somit die Euro-Schuldenkrise zurück in den Fokus der Finanzmärkte.

 

    Zuletzt hätten aber auch eine enttäuschende Wachstumsprognose der Deutschen Bundesbank und Hinweise auf eine Zinssenkung in der Eurozone den Euro bereits belastet, so die Experten des Bankhauses Metzler. Außerdem sorge die Lage in Griechenland weiter für Spannung am Devisenmarkt, hieß es von Händlern. Das von der Pleite bedrohte Euroland hatte am Morgen die Frist für den Rückkauf eigener Staatsanleihen bis zum Dienstag verlängert./jkr/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,34690,0002
0,0171
Japanischer Yen136,5820-0,0630
-0,0461
Britische Pfund0,79000,0008
0,1058
Schweizer Franken1,2148-0,0004
-0,0321
Hong Kong-Dollar10,43940,0010
0,0096
Bitcoin462,1900-2,4800
-0,5337
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige