10.12.2012 12:17
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich an der Marke von 1,29 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag an der Marke von 1,29 US-Dollar gehalten und damit in der Nähe des tiefsten Stands seit fast zwei Wochen. Im Mittagshandel stand die Gemeinschaftswährung bei 1,2905 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag ebenfalls auf 1,2905 (Donnerstag: 1,3072) Dollar festgesetzt.

 

    "Die verzwickte politische Situation in Italien hat auch den Euro eingeholt", beschrieben Devisenexperten des Bankhauses Metzler den Handel zum Wochenbeginn. In der Eurozone gebe es wieder "politische Unsicherheit" und das habe die Gemeinschaftswährung unter Verkaufsdruck gesetzt. Nachdem Italiens Regierungschef Mario Monti am Wochenende seinen Rücktritt angekündigt hatte, sprangen die Zinssätze für Staatsanleihen des hoch verschuldeten Eurolandes stark noch oben und riefen somit die Euro-Schuldenkrise zurück in den Fokus der Finanzmärkte.

 

    Zuletzt hätten aber auch eine enttäuschende Wachstumsprognose der Deutschen Bundesbank und Hinweise auf eine Zinssenkung in der Eurozone den Euro bereits belastet, so die Experten des Bankhauses Metzler. Außerdem sorge die Lage in Griechenland weiter für Spannung am Devisenmarkt, hieß es von Händlern. Das von der Pleite bedrohte Euroland hatte am Morgen die Frist für den Rückkauf eigener Staatsanleihen bis zum Dienstag verlängert./jkr/hbr

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12340,0051
0,4588
Japanischer Yen134,45500,6050
0,4520
Britische Pfund0,72970,0047
0,6504
Schweizer Franken1,07340,0054
0,5061
Russischer Rubel69,88471,3381
1,9521
Bitcoin231,94009,0200
4,0463

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Dijsselbloem stellt Griechenland neue Zahlung in Aussicht -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen. Umbau mit Verkauf der Impfstoffsparte beschert Novartis Sondergewinn.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?