19.11.2012 13:37
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag deutlich im Plus behauptet. Zweifel an der zukünftigen Finanzpolitik der USA stützten die Gemeinschaftswährung. Am Mittag stand der Euro bei 1,2767 US-Dollar. Im Tageshoch hatte er zuvor 1,2787 Dollar erreicht. Am Freitag war der Referenzkurs von der Europäischen Zentralbank (EZB) noch auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar festgesetzt worden.

 

    Die Debatte um die drohende "Fiskalklippe" in den USA könnte den Dollar tendenziell weiter schwächen. Zum Jahreswechsel laufen in der weltgrößten Volkswirtschaft etliche konjunkturstützende Maßnahmen aus. Sollten sich Demokraten und Republikaner nicht auf einen schonenden Kurs zum Schuldenabbau einigen, droht den USA der Rückfall in die Rezession. "Daher dürfte der Dollar in eine für ihn nicht leichte Woche starten", sagt Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann.

 

    Doch auch der Euro bleibt ein Sorgenkind. Vor dem Sondertreffen der Euro-Finanzminister zum Dauer-Krisenfall Griechenland dürfte die Nervosität am Devisenmarkt wieder zunehmen. Eurogruppe und Internationaler Währungsfonds streiten weiter, wie - und bis wann - der griechische Schuldenberg langfristig auf eine erträgliche Höhe abgetragen werden kann. "Der Markt wird zunehmend skeptisch bezüglich seiner bisherigen Annahme, die Krise sei vorbei und müsse ausgepreist werden", sagt Analyst Leuchtmann./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1079-0,0002
-0,0163
Japanischer Yen132,5335-0,1265
-0,0954
Britische Pfund0,7257-0,0003
-0,0338
Schweizer Franken1,0674-0,0002
-0,0187
Russischer Rubel68,5114-0,0126
-0,0183
Bitcoin247,39000,3000
0,1214

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?