12.11.2012 12:58

Senden

Devisen: Euro hält sich im Plus - Griechenland im Fokus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag leicht im Plus halten können. Am Devisenmarkt sind die Augen auf Griechenland gerichtet, über dessen Zukunft die Euro-Finanzminister am Nachmittag beraten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2724 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt.

 

    "Wir werden den Troika-Bericht, der uns gestern Nacht zugestellt wurde, im Detail prüfen", sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Vormittag und hob die Stimmung der Investoren damit etwas. Allerdings ist noch unklar, ob es sich tatsächlich um den Abschlussbericht der Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds handelt oder lediglich um einen Wasserstand der laufenden Kontrollen.

 

    Juncker sagte, der Bericht falle "im Grundton positiv aus". Zugleich dämpfte er jedoch Hoffnungen auf eine rasche Auszahlung der seit Juni zurückgehaltenen Hilfstranche über 31,5 Milliarden Euro. Nach der Verabschiedung des Staatshaushalts 2013 durch das griechische Parlament - wichtige Voraussetzung für weitere Hilfsgelder - beraten am Nachmittag die Finanzminister der Eurozone in Brüssel über das weitere Vorgehen./hbr/bgf

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38200,0003
0,0217
Japanischer Yen141,6050-0,0600
-0,0424
Britische Pfund0,8233-0,0001
-0,0152
Schweizer Franken1,22060,0002
0,0160
Hong Kong-Dollar10,71530,0033
0,0308
Bitcoin356,4100-8,5900
-2,3534
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige