12.11.2012 12:58
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich im Plus - Griechenland im Fokus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Montag leicht im Plus halten können. Am Devisenmarkt sind die Augen auf Griechenland gerichtet, über dessen Zukunft die Euro-Finanzminister am Nachmittag beraten. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2724 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt.

 

    "Wir werden den Troika-Bericht, der uns gestern Nacht zugestellt wurde, im Detail prüfen", sagte Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Vormittag und hob die Stimmung der Investoren damit etwas. Allerdings ist noch unklar, ob es sich tatsächlich um den Abschlussbericht der Experten von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds handelt oder lediglich um einen Wasserstand der laufenden Kontrollen.

 

    Juncker sagte, der Bericht falle "im Grundton positiv aus". Zugleich dämpfte er jedoch Hoffnungen auf eine rasche Auszahlung der seit Juni zurückgehaltenen Hilfstranche über 31,5 Milliarden Euro. Nach der Verabschiedung des Staatshaushalts 2013 durch das griechische Parlament - wichtige Voraussetzung für weitere Hilfsgelder - beraten am Nachmittag die Finanzminister der Eurozone in Brüssel über das weitere Vorgehen./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1228-0,0025
-0,22
Japanischer Yen112,6470-0,2280
-0,20
Britische Pfund0,8645-0,0032
-0,36
Schweizer Franken1,0883-0,0023
-0,21
Russischer Rubel71,7186-0,2392
-0,33
Bitcoin546,46004,1900
0,77
Chinesischer Yuan7,4871-0,0150
-0,20

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von