05.02.2013 21:45
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich im US-Geschäft im Plus knapp unter 1,36 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich im US-Handel am Dienstag stabil unter 1,36 US-Dollar im Plus gehalten. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3585 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3537 (Montag: 1,3552) Dollar festgesetzt.

 

    "Die Unsicherheit bleibt am Markt", kommentierte allerdings Devisenexperte Lothar Hessler von HSBC Trinkaus. Allerdings stützten unerwartet gute Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung. Nach einer wochenlangen Kursrallye war der Euro zu Wochenbeginn unter Verkaufsdruck geraten. Händler verwiesen auf die neu aufflammende politische Unsicherheit in den Peripherieländern der Eurozone. In Spanien ist Ministerpräsident Mariano Rajoy unter Druck geraten und mit dem Blick auf Italien sorgen die verbesserten Umfragewerte des ehemaligen Regierungschefs Silvio Berlusconi wenige Wochen vor den Parlamentswahlen bei einigen Investoren für Unruhe./fat/he

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11910,0007
0,0626
Japanischer Yen133,9800-0,3850
-0,2865
Britische Pfund0,72790,0000
0,0014
Schweizer Franken1,0707-0,0009
-0,0807
Russischer Rubel70,19340,0534
0,0761
Bitcoin245,29001,7300
0,7103

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Wall Street mit neuen Rekorden -- EZB beginnt Staatsanleihen-Kauf -- Mehr Geld für Griechenland? -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Google bestätigt Pläne für eigenes Mobilfunk-Angebot in den USA. Vossloh-Großaktionär Thiele überspringt 30-Prozent-Marke. Gericht lässt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen zu. Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?