20.12.2012 21:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich im US-Handel über 1,32 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag trotz einer Berg- und Talfahrt über 1,32 US-Dollar gehalten. Im New Yorker Handel kostete die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt 1,3240 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3246 (Mittwoch: 1,3302) Dollar festgesetzt.

 

    Experten zufolge fehlt es nach dem jüngsten Kursanstieg an positiven Impulsen für weitere Gewinne. Doch in Washington geht die Hängepartie im US-Haushaltsstreit weiter. Kommt es zu keiner Einigung, droht die weltgrößte Volkswirtschaft wegen automatisch in Kraft tretender Steuererhöhungen und Ausgabensenkungen in eine Rezession zu geraten./gl/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1285-0,0044
-0,3840
Japanischer Yen132,6450-1,4200
-1,0592
Britische Pfund0,7489-0,0028
-0,3732
Schweizer Franken1,0391-0,0061
-0,5789
Russischer Rubel79,05461,0537
1,3509
Bitcoin202,5500-0,7600
-0,3738

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?