07.06.2013 16:57
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich knapp über 1,32 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag die starken Vortagesgewinne nicht ganz halten können. Nachdem neue Daten eine Fortsetzung der moderaten Erholung am US-Arbeitsmarkt gezeigt hatten, rutschte der Kurs der Gemeinschaftswährung am Nachmittag auf 1,3216 US-Dollar. Am Vortag hatten noch Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi den Euro in der Spitze auf über 1,33 Dollar steigen lassen und damit auf den höchsten Stand seit Ende Februar. Gegen Mittag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3260 (Donnerstag: 1,3118) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7541 (0,7623) Euro.

    Der Handel am Devisenmarkt stand zum Wochenschluss ganz im Zeichen der Arbeitsmarktdaten aus den USA. Die Zahl der Beschäftigten fiel im Mai zwar höher aus als erwartet, allerdings erhöhte sich die Arbeitslosenquote überraschend. Hierbei dürfte aber eine Rolle gespielt haben, dass sich vor dem Hintergrund des moderaten Aufschwungs in den USA wieder mehr Arbeitslose um einen Job bemühen.

    Der US-Arbeitsmarkt ist für den Devisenmarkt vor allem wichtig, weil die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik an der Entwicklung der Arbeitslosigkeit ausrichtet. Die Auswirkungen der neuen Daten auf die Geldpolitik der Fed bewerteten Bankvolkswirte aber als nicht besonders groß. "Die Fed wird wahrscheinlich stärkere Zahlen sehen wollen, bevor eine Reduzierung der Anleihekäufe näher rückt", sagte Experte Robert Wood von der Berenberg Bank.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85130 (0,84910) britische Pfund (EUR/GBP), 126,81 (129,96) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2273 (1,2357) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.386,00 (Vortag: 1.400,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33.740,00 (33.740,00) Euro./jkr/hbr/kja

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0561-0,0051
-0,48
Japanischer Yen121,79000,7150
0,59
Britische Pfund0,8398-0,0043
-0,51
Schweizer Franken1,0739-0,0048
-0,45
Russischer Rubel65,9804-1,2327
-1,83
Bitcoin731,6500-6,3400
-0,86
Chinesischer Yuan7,2799-0,0250
-0,34

Heute im Fokus

DAX geht über 11.200 Punkten ins Wochenende -- US-Börsen in Rekordlaune -- Coca-Cola kündigt Chefwechsel an -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- VW, AIXTRON, Zynga im Fokus

Volkswagen hat Beweismittel vernichtet. Atomkonzerne ziehen Teil ihrer Klagen zurück. Orange spricht offenbar mit Vivendi über Kauf von Canal Plus. Coeure: EZB-Beschlüsse enthalten eine Warnung. Evonik kauft Kieselsäure-Geschäft von JM Huber. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Carl Zeiss Meditec legt zu.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?