06.08.2013 21:08

Senden

Devisen: Euro hält sich nach guten Daten aus Eurozone über 1,33 US-Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag über der Marke von 1,33 US-Dollar gehalten. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,3306 Dollar. Gute Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,33 gehievt, nachdem sie in jüngster Zeit wiederholt an ihr gescheitert war. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3280 (Montag: 1,3257) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7530 (0,7543) Euro.

    Seit mittlerweile acht Handelstagen hält sich der Euro in der Nähe der Marke von 1,33 Dollar. In dieser Zeit konnte sich die Gemeinschaftswährung bisher aber nur kurzfristig oberhalb dieser Marke halten. Der überraschend starke Auftragseingang in der deutschen Industrie und eine bessere Stimmung in den Führungstagen der Unternehmen "machen Hoffnung, dass die lähmende Unsicherheit über die Zukunft des Euroraums langsam nachlässt", so die Einschätzung von Expertin Ulrike Rondorf von der Commerzbank.

    Hinzu kommt eine spürbare Abschwächung der konjunkturellen Talfahrt in Italien. Die Erstschätzung für das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal war besser ausgefallen als von Experten erwartet, womit sich ein Ende der Rezession in dem von Schulden- und Konjunkturkrise geplagten Land abzeichnete./men/he

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38340,0002
0,0163
Japanischer Yen141,68400,2090
0,1477
Britische Pfund0,82320,0000
-0,0043
Schweizer Franken1,21980,0003
0,0242
Hong Kong-Dollar10,72620,0017
0,0159
Bitcoin359,0600-141,1100
-28,2124
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige