15.01.2013 17:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich nahe beim Elf-Monatshoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag einen kleinen Teil seiner starken Gewinne aus den vergangenen Handelstagen abgeben müssen. Die Gemeinschaftswährung hielt sich dennoch in der Nähe des Elf-Monatshochs, das zu Beginn der Woche knapp oberhalb der Marke von 1,34 US-Dollar erreicht worden war. Im Nachmittagshandel stand der Euro bei 1,3352 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7496) Euro.

 

    "Leichte Gewinnmitnahmen haben den Euro vorerst nicht weiter steigen lassen, und ihn etwas unter Verkaufsdruck gesetzt", kommentierte Devisenexperte Thomas Amend von der Privatbank HSBC Trinkaus. Der Kurs der Gemeinschaftswährung werde aber weiter von einer spürbaren Entspannung in der Euro-Schuldenkrise gestützt. Dagegen konnten deutsche Konjunkturdaten nach Einschätzung von Amend keine nennenswerten Impulse geben. Das Statistische Bundesamt hatte am Morgen bekannt gegeben, dass die größte Volkswirtschaft der Eurozone im abgelaufenen Jahr trotz Schuldenkrise um 0,7 Prozent gewachsen war.

 

    In den kommenden Wochen werde sich das Interesse der Anleger stärker auf den Schuldenstreit in den USA richten, so Experte Amend. Jüngste Meldungen aus Washington lassen keine schnelle Einigung erwarten. Mit dem Konflikt um die Schuldenobergrenze droht nach dem Streit um die Fikalklippe "das nächste Desaster", hieß es in einem Kommentar der Commerzbank. Experte Amend zeigte sich überzeugt: "Mit Blick auf den Schuldenstreit in den USA ist weiter mit einer Dollar-Schwäche zu rechnen."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,83025 (0,83120) britische Pfund (EUR/GBP), 118,04 (119,10) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2358 (1,2243) Schweizer Franken (EUR/CHF) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.680,50 (1.666,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 39.770,00 (39.400,00) Euro./jkr/jsl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1244-0,0009
-0,08
Japanischer Yen113,37500,5000
0,44
Britische Pfund0,8664-0,0013
-0,15
Schweizer Franken1,0905-0,0002
-0,01
Russischer Rubel71,9577-0,0133
-0,02
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,4993-0,0028
-0,04

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?