08.01.2013 12:54
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich stabil über 1,31 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag stabil über der Marke von 1,31 US-Dollar gehalten. Meldungen über geplante Käufe von Anleihen des ESM-Rettungsschirms durch Japan und gute Konjunkturdaten aus der Eurozone hätten die Gemeinschaftswährung gestützt, hieß es von Händlern. Im Mittagshandel stand der Euro bei 1,3121 Dollar und damit in etwa so hoch wie am frühen Morgen. Am Vortag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3039 (Freitag: 1,3012) Dollar festgesetzt.

 

    Die neue japanische Regierung setzt ihre Wahlkampfversprechen zügig um: Finanzminister Taro Aso kündigte am frühen Morgen Maßnahmen zur "Stabilisierung" des Yen an. Demnach beabsichtigt die Regierung, Anleihen des Euro-Rettungsschirms ESM zu kaufen und zur Finanzierung auf Fremdwährungsbestände zurückzugreifen. Die Meldung habe dem Euro Auftrieb verliehen, hieß es von Händlern.

 

    Im Vormittagshandel hätten zudem positive Konjunkturdaten aus der Eurozone die Gemeinschaftswährung gestützt. Die Wirtschaftsstimmung hatte sich im Dezember zum zweiten Mal in Folge aufgehellt. Bankvolkswirte sprachen vom Beginn einer konjunkturellen Trendwende in der Eurozone./jkr/bgf

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2225-0,0062
-0,5046
Japanischer Yen146,18000,0250
0,0171
Britische Pfund0,7821-0,0021
-0,2691
Schweizer Franken1,2034-0,0006
-0,0498
Russischer Rubel71,9873-4,2490
-5,5735
Bitcoin258,0300-0,5500
-0,2127

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige