12.12.2012 12:15
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich über 1,30 Dollar - Warten auf die Fed

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Mittwoch über der Marke von 1,30 US-Dollar behauptet. Am Devisenmarkt sind alle Augen auf die US-Notenbank Fed gerichtet, die am Abend ihre geldpolitischen Entscheidungen bekanntgibt. Gegen Mittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3031 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagmittag auf 1,2993 (Montag: 1,2930) Dollar festgesetzt.

 

    Die Fed-Sitzung ist zur Wochenmitte das wichtigste Ereignis für die Währungsmärkte. Beobachter sehen es als gut möglich an, dass die Federal Reserve ihre Wertpapierkäufe aufstockt, um das zum Jahresende auslaufende Anleihetauschprogramm "Operation Twist" zu ersetzen.

 

    Am Vormittag konnte der Euro von einer geglückten italienischen Geldmarktauktion profitieren. Erstmals seit der Rücktrittsankündigung von Premier Mario Monti zapfte das Land die Kapitalmärkte an. Obwohl Italien in der Regierungskrise steckt, fielen die Zinsen im einjährigen Laufzeitbereich auf den tiefsten Stand seit März.

 

    Ein überraschend heftiger Rückgang der Industrieproduktion im Euroraum im Oktober beeindruckte die Investoren dagegen kaum. Auch die Unsicherheiten beim griechischen Schuldenrückkauf wurden zunächst ausgeblendet. Athen wurden zwar ausreichend Staatsanleihen von Anlegern angedient, allerdings ist das Programm teurer als geplant, sodass eine Finanzierungslücke klafft./hbr/bgf

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,15020,0007
0,06
Japanischer Yen122,9300-0,1800
-0,15
Britische Pfund0,79100,0000
0,00
Schweizer Franken1,09870,0007
0,06
Russischer Rubel75,9371-0,3691
-0,48
Bitcoin393,09000,3300
0,08
Chinesischer Yuan7,46930,0076
0,10

Heute im Fokus

DAX stabil -- Asiens Börsen im Minus -- Dialog Semiconductor schwächelt -- Deutsche Telekom legt dank USA zu -- Siemens glänzt mit guten Ergebnissen -- HeidelbergCement, Beiersdorf im Fokus

Auftragsflut und Vorstandsrücktritt belasten ElringKlingers Ergebnis. Deutsche Bank zahlt 50 Millionen Dollar wegen Vorwurf der Zinsmanipulation. Continental steigert Nettogewinn stärker als erwartet. XING legt weiter kräftig zu. Google und Fiat Chrysler kooperieren bei selbstfahrenden Autos.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Indizes als Basiswert sind sowohl bei Anlage- als auch bei Hebelprodukten sehr beliebt. Welchen der folgenden Indizes berücksichtigen Sie primär bei Ihrer Auswahl?