07.06.2013 12:51

Senden

Devisen: Euro hält sich vor US-Arbeitsmarktbericht im Plus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hm Freitag vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht Stärke gezeigt. Die Gemeinschaftswährung profitierte von überraschend guten Konjunkturdaten aus Deutschland und stand zuletzt bei 1,3248 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3067) Dollar festgesetzt.

    Der Wochenausklang steht klar im Zeichen des amerikanischen Jobmarkts. Am Nachmittag wird die US-Regierung ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht für Mai veröffentlichen. Bankvolkswirte rechnen mit einem abermals moderaten Stellenzuwachs und einer stagnierenden Arbeitslosenquote. Der Bericht hat immense Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die gegenwärtig über eine Verringerung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe nachdenkt. Der Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Orientierungsgrößen für die Notenbank.

    Am Vormittag gaben besser als erwartet ausgefallene Zahlen zum deutschen Außenhandel und zur Gesamtproduktion im April dem Euro Kursauftrieb. Am Vortag hatte EZB-Chef Mario Draghi die Gemeinschaftswährung bereits kräftig angeschoben. Trotz gesenkter Wachstums- und Inflationsprognose für 2013 hielt die Notenbank still, so dass die Hürde für Zinssenkungen nach Einschätzung vieler Experten auch in den kommenden Monaten hoch liegen dürfte./hbr/bgf

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38210,0004
0,0315
Japanischer Yen141,6350-0,0300
-0,0212
Britische Pfund0,82360,0002
0,0194
Schweizer Franken1,22090,0005
0,0393
Hong Kong-Dollar10,71580,0038
0,0351
Bitcoin354,5700-10,4300
-2,8575
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige