07.06.2013 12:51
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro hält sich vor US-Arbeitsmarktbericht im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hm Freitag vor dem mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktbericht Stärke gezeigt. Die Gemeinschaftswährung profitierte von überraschend guten Konjunkturdaten aus Deutschland und stand zuletzt bei 1,3248 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag auf 1,3118 (Mittwoch: 1,3067) Dollar festgesetzt.

    Der Wochenausklang steht klar im Zeichen des amerikanischen Jobmarkts. Am Nachmittag wird die US-Regierung ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht für Mai veröffentlichen. Bankvolkswirte rechnen mit einem abermals moderaten Stellenzuwachs und einer stagnierenden Arbeitslosenquote. Der Bericht hat immense Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die gegenwärtig über eine Verringerung ihrer milliardenschweren Anleihekäufe nachdenkt. Der Arbeitsmarkt ist eine der wichtigsten Orientierungsgrößen für die Notenbank.

    Am Vormittag gaben besser als erwartet ausgefallene Zahlen zum deutschen Außenhandel und zur Gesamtproduktion im April dem Euro Kursauftrieb. Am Vortag hatte EZB-Chef Mario Draghi die Gemeinschaftswährung bereits kräftig angeschoben. Trotz gesenkter Wachstums- und Inflationsprognose für 2013 hielt die Notenbank still, so dass die Hürde für Zinssenkungen nach Einschätzung vieler Experten auch in den kommenden Monaten hoch liegen dürfte./hbr/bgf

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12520,0023
0,20
Japanischer Yen112,8605-0,5395
-0,48
Britische Pfund0,86740,0011
0,13
Schweizer Franken1,09050,0012
0,11
Russischer Rubel71,9457-0,0253
-0,04
Bitcoin542,27000,9100
0,17
Chinesischer Yuan7,50400,1180
1,60

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?