19.06.2012 17:02
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro holt deutlich auf - Hoffnungsschimmer in der Schuldenkrise

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Mehr Geld für die Krisenkasse des IWF und Aussichten auf eine rasche Regierungsbildung in Griechenland haben den Euro (Dollarkurs) am Dienstag deutlich über die Marke von 1,26 US-Dollar steigen lassen. Eingetrübte Konjunkturaussichten aus Deutschland und schlechte Nachrichten aus Spanien konnten die europäische Gemeinschaftswährung nicht von ihrer Kurserholung abbringen. Im Nachmittagshandel stieg der Euro bis auf 1,2675 Dollar und lag damit knapp einem Cent über seinem am Morgen erreichten Tiefstand. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2619 (Montag: 1,2618) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7925 (0,7925) Euro.

 

    "Die Hoffnungen auf eine stabile griechische Regierung ist zuletzt wieder gestiegen", sagte Thomas Amend, Devisenexperte beim Bankhaus HSBC Trinkaus. Davon habe der Euro profitieren können. Griechenland stand kurz vor dem Abgrund, doch jetzt gibt es wieder einen Hoffnungsschimmer. Allen Anzeichen nach einigen sich Konservative, Sozialisten und die kleine gemäßigte Partei Demokratische Linke auf eine Regierung, die noch am Abend aufgestellt werden soll. "Positiv wird am Markt aufgenommen, dass die Koalition eine deutliche Mehrheit im Parlament hätte", so Amend. Dennoch: Die Angst vor Massenprotesten und der zweitstärksten politischen Kraft im Land, dem Linksbündnis Syriza, dürfte trotzdem groß sein. Denn die drei mutmaßlichen Regierungsparteien vertreten lediglich 48 Prozent der Wähler.          Zudem hätten Nachrichten vom G20-Gipfel in Mexiko Unterstützung für den Euro geliefert, sagte HSBC-Experte Amend. Die stärksten Volkswirtschaften der Erde beschlossen, dem Internationalen Währungsfonds (IWF) deutlich mehr Geld zu überweisen, um weltweit strauchelnden Staaten beizuspringen. Insgesamt erhöht sich der IWF-Schutzwall durch zusätzliche Zusagen auf mehr als eine Billion Dollar. Ein wichtiges Signal angesichts der jüngsten Zuspitzung der Euro-Krise. Die Lage wird immer prekärer: In Deutschland brach der ZEW-Index für die Konjunkturerwartungen der Finanzprofis im Juni überraschend ein, Spanien muss mittlerweile mehr als fünf Prozent Zinsen bieten, um sich für ein Jahr Geld bei Investoren zu leihen. Auch die Sitzung der US-Notenbank werde am Devisenmarkt aufmerksam verfolgt, sagte Amend. "Dass die Fed zum jetzigen Zeitpunkt etwas Großes macht, ist aber unwahrscheinlich."

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80520 (0,80600) britische Pfund (EUR/GBP), 99,57 (99,75) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2009 (1,2010) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1.625,50 (1.615,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 40.820,00 (40.610,00) Euro./hbr/jsl/jha/

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,07850,0002
0,02
Japanischer Yen119,99350,2785
0,23
Britische Pfund0,86370,0022
0,26
Schweizer Franken1,07110,0000
0,00
Russischer Rubel61,99210,1300
0,21
Bitcoin944,0100-18,8200
-1,95
Chinesischer Yuan7,43280,0073
0,10

Heute im Fokus

DAX startet stabil -- Asiens Börsen freundlich -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Credit Suisse, Deutsche Börse, Salzgitter, Deutsche Bank, Vonovia

Allianz-Managerin Hunt warnt vor möglichem Markteinbruch. Smartbrille: Kommt bald die nächste große Revolution von Apple? Japans Notenbankchef sieht keinen Grund für Ende der lockeren Geldpolitik. Biotest-Aktie im Sinkflug. Trump stellt Republikanern Ultimatum im Streit über Obamacare.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Deutsche Telekom AG555750
MediGene AGA1X3W0
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400