27.11.2012 21:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im Minus - Neue Griechenland-Befürchtungen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Eurokurs (Dollarkurs) hat am Dienstag nur kurzzeitig von der Einigung auf ein neues Griechenland-Hilfspaket profitiert und fiel ins Minus. Nachdem der Euro im asiatischen Handel noch zeitweise über die Marke von 1,30 US-Dollar gestiegen war, fiel er in New Yorker auf zuletzt 1,2931 Dollar zurück. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag noch auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt.

 

    Händler begründeten die Verluste der Einheitswährung mit Befürchtungen, wonach die Vereinbarung, dass Griechenland eigene Anleihen zurückkauft, ins Wanken geraten könnte. Zuvor hatten sich die internationalen Geldgeber nach einer wochenlangen Hängepartie auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Griechenland verständigt. Zudem wird dem Land mit verschiedenen Maßnahmen geholfen, um die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung zu verringern.

 

    "Der Euro hat von der Einigung kaum profitiert, da sie in den vergangenen Tagen bereits erwartet wurde", sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Es sei jedoch bemerkenswert, wie deutlich die Einheitswährung verloren habe. Offenbar hätten viele Marktteilnehmer Gewinne mitgenommen, nachdem der Euro sich nicht nachhaltig über der Marke von 1,30 Dollar gehalten habe. Der Kurs befinde sich jedoch weiter auf einem hohen Niveau./edh/jsl/

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1116-0,0079
-0,70
Japanischer Yen122,5600-0,3050
-0,25
Britische Pfund0,7601-0,0031
-0,40
Schweizer Franken1,1056-0,0020
-0,18
Russischer Rubel73,1589-0,6333
-0,86
Bitcoin426,980019,9900
4,91
Chinesischer Yuan7,2857-0,0538
-0,73

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?