20.02.2013 13:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im Minus - Pfund deutlich unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch frühe Kursgewinne aus dem asiatischen Handel nicht halten können. Bis zum Mittag rutschte die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief von 1,3396 US-Dollar ab. Das britische Pfund geriet unterdessen stark unter Druck, weil sich eine weitere Lockerung der britischen Geldpolitik abzeichnet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs auf 1,3349 (Montag: 1,3352) Dollar festgesetzt.

 

    Der Euro konnte zur Wochenmitte nicht von einer überwiegend guten Börsenstimmung profitieren. Händler nannten unter anderem Gewinnmitnahmen infolge der festen Tendenz am Dienstag als Grund. Zudem fielen neue Zahlen aus der italienischen Industrie schwach aus. Die Neuaufträge brachen im Dezember zum Vorjahr um 15,3 Prozent ein. Es war der stärkste Rückgang seit Oktober 2009.

 

    Das britische Pfund musste zu Euro und Dollar spürbare Verluste hinnehmen. Wie aus der Mitschrift zur Zinssitzung der Bank of England von Anfang Februar hervorgeht, könnte die Geldpolitik bald noch weiter gelockert werden. Bereits die jüngste Entscheidung, die milliardenschweren Anleihekäufe zunächst nicht zu erhöhen, fiel im neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss mit drei Gegenstimmen. Unter anderem sprach sich Notenbankchef Mervyn King für eine abermalige Aufstockung aus. "Die Bank of England wärmt die Notenpresse vor", kommentierte Rob Wood, Chefvolkswirt für Großbritannien bei der Berenberg Bank./bgf/hbr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,26600,0014
0,1107
Japanischer Yen136,8600-0,0650
-0,0475
Britische Pfund0,7881-0,0007
-0,0887
Schweizer Franken1,2062-0,0004
-0,0290
Hong Kong-Dollar9,82070,0110
0,1119
Bitcoin282,7300-0,2100
-0,0742
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?

Anzeige