20.02.2013 13:30

Senden

Devisen: Euro im Minus - Pfund deutlich unter Druck


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch frühe Kursgewinne aus dem asiatischen Handel nicht halten können. Bis zum Mittag rutschte die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief von 1,3396 US-Dollar ab. Das britische Pfund geriet unterdessen stark unter Druck, weil sich eine weitere Lockerung der britischen Geldpolitik abzeichnet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs auf 1,3349 (Montag: 1,3352) Dollar festgesetzt.

 

    Der Euro konnte zur Wochenmitte nicht von einer überwiegend guten Börsenstimmung profitieren. Händler nannten unter anderem Gewinnmitnahmen infolge der festen Tendenz am Dienstag als Grund. Zudem fielen neue Zahlen aus der italienischen Industrie schwach aus. Die Neuaufträge brachen im Dezember zum Vorjahr um 15,3 Prozent ein. Es war der stärkste Rückgang seit Oktober 2009.

 

    Das britische Pfund musste zu Euro und Dollar spürbare Verluste hinnehmen. Wie aus der Mitschrift zur Zinssitzung der Bank of England von Anfang Februar hervorgeht, könnte die Geldpolitik bald noch weiter gelockert werden. Bereits die jüngste Entscheidung, die milliardenschweren Anleihekäufe zunächst nicht zu erhöhen, fiel im neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss mit drei Gegenstimmen. Unter anderem sprach sich Notenbankchef Mervyn King für eine abermalige Aufstockung aus. "Die Bank of England wärmt die Notenpresse vor", kommentierte Rob Wood, Chefvolkswirt für Großbritannien bei der Berenberg Bank./bgf/hbr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38290,0012
0,0840
Japanischer Yen141,4950-0,1700
-0,1200
Britische Pfund0,8232-0,0002
-0,0291
Schweizer Franken1,2193-0,0011
-0,0938
Hong Kong-Dollar10,72070,0087
0,0810
Bitcoin354,9300-10,0700
-2,7589
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige