20.02.2013 13:30
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im Minus - Pfund deutlich unter Druck

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Mittwoch frühe Kursgewinne aus dem asiatischen Handel nicht halten können. Bis zum Mittag rutschte die Gemeinschaftswährung auf ein Tagestief von 1,3396 US-Dollar ab. Das britische Pfund geriet unterdessen stark unter Druck, weil sich eine weitere Lockerung der britischen Geldpolitik abzeichnet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs auf 1,3349 (Montag: 1,3352) Dollar festgesetzt.

 

    Der Euro konnte zur Wochenmitte nicht von einer überwiegend guten Börsenstimmung profitieren. Händler nannten unter anderem Gewinnmitnahmen infolge der festen Tendenz am Dienstag als Grund. Zudem fielen neue Zahlen aus der italienischen Industrie schwach aus. Die Neuaufträge brachen im Dezember zum Vorjahr um 15,3 Prozent ein. Es war der stärkste Rückgang seit Oktober 2009.

 

    Das britische Pfund musste zu Euro und Dollar spürbare Verluste hinnehmen. Wie aus der Mitschrift zur Zinssitzung der Bank of England von Anfang Februar hervorgeht, könnte die Geldpolitik bald noch weiter gelockert werden. Bereits die jüngste Entscheidung, die milliardenschweren Anleihekäufe zunächst nicht zu erhöhen, fiel im neunköpfigen geldpolitischen Ausschuss mit drei Gegenstimmen. Unter anderem sprach sich Notenbankchef Mervyn King für eine abermalige Aufstockung aus. "Die Bank of England wärmt die Notenpresse vor", kommentierte Rob Wood, Chefvolkswirt für Großbritannien bei der Berenberg Bank./bgf/hbr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11780,0022
0,20
Japanischer Yen122,9185-0,0165
-0,01
Britische Pfund0,76090,0021
0,28
Schweizer Franken1,10830,0021
0,19
Russischer Rubel72,9759-0,0007
-0,00
Bitcoin405,4100-0,0300
-0,01
Chinesischer Yuan7,33270,0170
0,23

Heute im Fokus

DAX eröffnet etwas höher -- Asiens Börsen wenig verändert -- Google richtet Auto-Entwicklungszentrum bei Detroit ein -- Brent-Rohöl über 50 Dollar -- HP, Google im Fokus

Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an. Euro auf moderatem Erholungskurs. Brent wieder über 50 US-Dollar. HP verdient trotz PC- und Drucker-Flaute überraschend viel. Alibaba im Visier der US-Börsenaufsicht. Renschler sieht die MAN-Scania-Kooperation auf gutem Weg.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?