15.02.2013 21:31
Bewerten
 (1)

Devisen: Euro im US-Handel kaum bewegt - G20-Treffen im Fokus

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Freitag im US-Handel kaum bewegt gezeigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,3358 US-Dollar und damit nur minimal mehr als im europäischen Nachmitttagsgeschäft. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3325 (Donnerstag: 1,3327) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7505 (0,7504) Euro gekostet.

 

    Im Fokus der Devisenexperten stand das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Moskau. Kreisen zufolge weicht der gemeinsame Erklärungsentwurf zu den Wechselkursen in einer entscheidenden Passage vom jüngsten Statement der G7 ab. Wie ein nicht genannter Vertreter der G20 der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte, gebe das Dokument nicht die Auffassung der G7 wider, wonach Wechselkurse kein politisches Ziel sein sollten./gl/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0543-0,0069
-0,65
Japanischer Yen121,35500,2800
0,23
Britische Pfund0,8380-0,0061
-0,73
Schweizer Franken1,0762-0,0025
-0,23
Russischer Rubel66,1826-1,0305
-1,53
Bitcoin735,52005,5900
0,77
Chinesischer Yuan7,2819-0,0230
-0,31

Heute im Fokus

DAX um 11.200-Punkte-Marke -- Dow im Plus -- Verschwundene Beweismittel bei VW? -- Chinesische Investoren beenden Verhandlungen um Siltronic -- AIXTRON, Zynga im Fokus

Coca-Cola kündigt Chefwechsel an. EZB lehnt wohl Fristverlängerung für Monte Paschi ab. BaFin plant Verbot der meisten CFD. Evonik vor Kauf von Kieselsäure-Geschäft. Steuern: Was sich 2017 alles ändert. Das Treffen mit Trump hat den Softbank-Chef zwei Milliarden Dollar reicher gemacht. Kritische Passagen aus Bericht zum Abgasskandal gestrichen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?