20.09.2012 20:57

Senden

Devisen: Euro im US-Handel moderat erholt - weiter unter 1,30 Dollar


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im New Yorker Handel moderat erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2966 US-Dollar. Schwache Konjunkturdaten und eine enttäuschend aufgenommene Anleiheauktion in Spanien hatten den Euro zeitweise bis 1,2920 Dollar gedrückt und damit so tief wie zuletzt vor einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2954 (Mittwoch: 1,3002) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7720 (0,7691) Euro.

 

    Händler erklärten die Euro-Verluste mit der wieder wachsenden Risikoscheu an den Märkten. Hierzu trugen schwache Konjunkturdaten aus Asien und Europa bei. Die jüngsten Zahlen zum japanischen Außenhandel und zur chinesischen Industriestimmung verweisen auf eine schwache Wirtschaftsentwicklung. Ähnliches gilt für den Euroraum./ck/stb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38240,0007
0,0503
Japanischer Yen141,6450-0,0200
-0,0141
Britische Pfund0,82360,0002
0,0243
Schweizer Franken1,22050,0000
0,0033
Hong Kong-Dollar10,71810,0061
0,0572
Bitcoin355,6700-9,3300
-2,5562
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige