20.09.2012 20:57
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im US-Handel moderat erholt - weiter unter 1,30 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im New Yorker Handel moderat erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2966 US-Dollar. Schwache Konjunkturdaten und eine enttäuschend aufgenommene Anleiheauktion in Spanien hatten den Euro zeitweise bis 1,2920 Dollar gedrückt und damit so tief wie zuletzt vor einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2954 (Mittwoch: 1,3002) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7720 (0,7691) Euro.

 

    Händler erklärten die Euro-Verluste mit der wieder wachsenden Risikoscheu an den Märkten. Hierzu trugen schwache Konjunkturdaten aus Asien und Europa bei. Die jüngsten Zahlen zum japanischen Außenhandel und zur chinesischen Industriestimmung verweisen auf eine schwache Wirtschaftsentwicklung. Ähnliches gilt für den Euroraum./ck/stb

 

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08680,0005
0,0460
Japanischer Yen129,25500,1100
0,0852
Britische Pfund0,71560,0000
-0,0021
Schweizer Franken1,0366-0,0014
-0,1301
Russischer Rubel54,8793-0,4874
-0,8803
Bitcoin202,86000,6300
0,3115

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Wer ist Martin Winterkorn? - Ein Qualitätsfanatiker will bei VW ganz nach oben --US-Börsen in der Gewinnzone -- Tesla, Biotest, Apple, METRO im Fokus

Venezuela will Goldreserven verpfänden. Karstadt-Tarifverhandlungen unterbrochen. IPO: Börsengang von Sixts Leasing-Tochter für 7. Mai geplant. ThyssenKrupp expandiert in Nordamerika. 45-Milliarden-Fusion gescheitert: Comcast bläst TWC-Übernahme ab. Draghi: Die Zeit für Griechenland-Rettung wird knapp.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?