20.09.2012 20:57
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im US-Handel moderat erholt - weiter unter 1,30 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag im New Yorker Handel moderat erholt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2966 US-Dollar. Schwache Konjunkturdaten und eine enttäuschend aufgenommene Anleiheauktion in Spanien hatten den Euro zeitweise bis 1,2920 Dollar gedrückt und damit so tief wie zuletzt vor einer Woche. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2954 (Mittwoch: 1,3002) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7720 (0,7691) Euro.

 

    Händler erklärten die Euro-Verluste mit der wieder wachsenden Risikoscheu an den Märkten. Hierzu trugen schwache Konjunkturdaten aus Asien und Europa bei. Die jüngsten Zahlen zum japanischen Außenhandel und zur chinesischen Industriestimmung verweisen auf eine schwache Wirtschaftsentwicklung. Ähnliches gilt für den Euroraum./ck/stb

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1017-0,0064
-0,5776
Japanischer Yen132,4045-0,2555
-0,1926
Britische Pfund0,7236-0,0024
-0,3251
Schweizer Franken1,07300,0054
0,5058
Russischer Rubel67,0815-1,4424
-2,1050
Bitcoin243,4400-6,8600
-2,7407

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank. Diamanten werden wohl in fünf Jahren knapp. Wer ist Giannis Varoufakis? - Ein Wirtschaftswissenschaftler wird Finanzminister.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?