-->-->
28.08.2012 21:25
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im US-Handel stabil über 1,25 Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) hat sich am Dienstag im New Yorker Handel kaum bewegt. Zuletzt stand er bei 1,2562 US-Dollar. Nachdem die Gemeinschaftswährung im asiatischen Handel noch bis auf 1,2466 Dollar gefallen war, übersprang sie im europäischen Handel wieder die Marke von 1,25 Dollar und stieg bis auf 1,2577 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2548 (Montag: 1,2530) Dollar festgesetzt.
-->

 

    Auftrieb für den Euro kamen von Daten zur Geldmengenentwickung und zur Kreditvergabe in der Eurozone. Die Geldmenge war im Juli um 3,8 Prozent zum Vorjahr gestiegen und damit wesentlich stärker als erwartet. Auch das in den Vormonaten noch rückläufige Kreditvolumen hatte leicht zugelegt. Die Zahlen könnten ein Hinweis sein, dass die schwächelnde Wirtschaft im Euroraum langsam wieder Fuß fasst, hieß es am Markt. Postbank-Experte Heinrich Bayer sprach von einem "Lebenszeichen".

 

    Eine Auktion spanischer Geldmarktpapiere hob die Stimmung an den Märkten zusätzlich. Das Krisenland hatte sich problemlos 3,6 Milliarden Euro mit zwei Kurzläufern über sechs und drei Monate besorgt. Die Zinsen waren deutlich zurück. Auch Italien hatte frisches Geld zu günstigeren Bedingungen bei Anlegern eingesammelt als im Vormonat. Positive Daten vom US-Häusermarkt ließen die Risikofreude am Nachmittag weiter steigen, wovon auch der Euro profitierte./ck/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12750,0011
0,09
Japanischer Yen113,19200,0120
0,01
Britische Pfund0,85320,0019
0,22
Schweizer Franken1,0890-0,0001
-0,00
Russischer Rubel73,1887-0,2500
-0,34
Bitcoin514,5000-3,4000
-0,66
Chinesischer Yuan7,50420,0044
0,06

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Asiens Börsen uneinig -- Muss Apple 19 Milliarden an Steuern nachzahlen? -- Fielmann erhöht Quartalsüberschuss -- HP enttäuscht Anleger - Aktie sackt ab -- RTL Group im Fokus

Gold: Auf Viermonatstief abgerutscht. Frankreich bestreitet Lücken in Bericht über Renault-Emissionen. Wirtschaftspolitiker der Union wollen Steuersenkungen. Mehrheitseigner des Marktforschers GfK prüft angeblich Optionen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Wer ist die bestbezahlte Schauspielerin der Welt im Jahr 2016?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Die Top 10

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->
-->