11.10.2012 21:03
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro im US-Handel weiter über 1,29 US-Dollar

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro (Dollarkurs) ist am Donnerstag im US-Handel über der Marke von 1,29 US-Dollar geblieben. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2932 Dollar. Im europäischen Handel hatte sie in der Spitze 1,2949 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2918 (Mittwoch: 1,2889) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7741 (0,7759) Euro. "Der Euro profitierte von einer insgesamt gestiegenen Risikoneigung wegen einer Verbesserung am US-Arbeitsmarkt", sagte Lothar Hessler, Devisenexperte bei HSBC Trinkaus. Zudem habe die Bonitätsabstufung für Spanien durch Standard & Poor's die Hoffnung der Anleger verstärkt, dass das Land endlich offiziell um Hilfe bei der EZB bittet, kommentierten Händler die Kursentwicklung./mis/wiz

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3248-0,0034
-0,2556
Japanischer Yen137,6750-0,2300
-0,1668
Britische Pfund0,7991-0,0021
-0,2565
Schweizer Franken1,2101-0,0004
-0,0363
Hong Kong-Dollar10,2674-0,0264
-0,2563
Bitcoin387,780051,8000
15,4176
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Draghi fordert wachstumsfreundlichere Politik. WTO verurteilt Argentiniens Importbeschränkungen. Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige