08.11.2012 08:14
Bewerten
 (0)

Euro kann von Athen-Abstimmung nicht profitieren

Griechisches Sparpaket
Der Euro hat sich am Donnerstag nicht von seinen Verlusten vom Mittwoch erholen können.
Selbst die Verabschiedung eines neuen Sparpakets in Griechenland - Voraussetzung für weitere Hilfsgelder und das finanzielle Überleben Athens - konnte die Gemeinschaftswährung nicht beflügeln. Am Donnerstagmorgen kostete ein Euro (Dollarkurs) 1,2760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7838 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer positiven Reaktion auf den Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama hat sich die Stimmung an den Finanzmärkten seit Mittwochmittag massiv eingetrübt. Marktbeobachter verweisen zum einen auf Ernüchterung, da die USA vor immensen haushaltspolitischen Herausforderungen stehen. Zudem rückt die Euro-Schuldenkrise wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Ausschlaggebend sind die sehr schwache Wirtschaftsentwicklung bei großen fiskalischen Problemen in vielen Euroländern./bgf/kja

FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: Vladimir Koletic / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0879-0,0087
-0,7889
Japanischer Yen129,7095-1,2905
-0,9851
Britische Pfund0,7326-0,0041
-0,5545
Schweizer Franken1,0476-0,0056
-0,5317
Russischer Rubel62,3439-0,6131
-0,9738
Bitcoin227,32000,1300
0,0572

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- US-Börsen leicht im Minus -- Co-Pilot hat Sinkflug von Germanwings-Maschine bewusst eingeleitet -- Solarworld, adidas, JENOPTIK im Fokus

Hawesko-Chef Margaritoff geht früher als geplant. Air Berlin 2014 mit Rekordverlust. Besserer Schutz für Spareinlagen. Morphosys verliert lukrative Entwicklungs-Kooperation - Aktie stürzt ab. Auch Toyota setzt auf Modulstrategie um Kosten zu sparen. Credit Suisse sieht Apples iPhone-Absatz kräftig steigen.
In diesen Ländern finden Sie leicht Arbeit!

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Deutschland belegt Spitzenplatz

Umfrage

Berichte über Probleme im Zusammenhang mit der Einführung des Mindestlohns hält Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft für aufgebauscht. Wie stehen Sie zu diesem Thema.