08.11.2012 08:14

Senden
GRIECHISCHES SPARPAKET

Euro kann von Athen-Abstimmung nicht profitieren


Der Euro hat sich am Donnerstag nicht von seinen Verlusten vom Mittwoch erholen können.

Selbst die Verabschiedung eines neuen Sparpakets in Griechenland - Voraussetzung für weitere Hilfsgelder und das finanzielle Überleben Athens - konnte die Gemeinschaftswährung nicht beflügeln. Am Donnerstagmorgen kostete ein Euro (Dollarkurs) 1,2760 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7838 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2746 (Dienstag: 1,2800) Dollar festgesetzt.

 

    Nach einer positiven Reaktion auf den Wahlsieg von US-Präsident Barack Obama hat sich die Stimmung an den Finanzmärkten seit Mittwochmittag massiv eingetrübt. Marktbeobachter verweisen zum einen auf Ernüchterung, da die USA vor immensen haushaltspolitischen Herausforderungen stehen. Zudem rückt die Euro-Schuldenkrise wieder verstärkt in den Fokus der Anleger. Ausschlaggebend sind die sehr schwache Wirtschaftsentwicklung bei großen fiskalischen Problemen in vielen Euroländern./bgf/kja

FRANKFURT (dpa-AFX) Zum Devisen-Special von finanzen.net

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

DiBoFfm schrieb:
08.11.2012 09:18:45

... mal sehen wie viel von dem was jetzt wieder versprochen wurde auch wirklich umgesetzt wird.
Vielleicht werden ja wieder einige tausend sogenannte Beamte neu eingestellt ...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0006
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38240,0007
0,0478
Japanischer Yen141,4260-0,2390
-0,1687
Britische Pfund0,82350,0001
0,0073
Schweizer Franken1,2204-0,0001
-0,0074
Hong Kong-Dollar10,71820,0062
0,0581
Bitcoin355,4700-9,5300
-2,6110
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige