26.11.2012 17:00

Senden

Devisen: Euro kaum verändert - Griechenland im Fokus


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Sorgen um Griechenland haben dem Euro (Dollarkurs) am Montag kaum zugesetzt. Der Devisenmarkt blickt zum Wochenauftakt nach Brüssel: Einmal mehr beraten die Finanzminister der Währungsunion über die Zukunft Athens. Der Euro stand am Nachmittag bei 1,2966 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2964 (Freitag: 1,2909) Dollar festgesetzt.

 

    "Was passiert mit Griechenland?", beschreibt Experte Dirk Gojny von der National-Bank die zentrale Frage, die sich Investoren zum Wochenauftakt stellen. Zuletzt sei die Hoffnung auf rasche Hilfszahlungen an das pleitebedrohte Euroland am Markt gestiegen. Dennoch bleibt Gojny skeptisch: "Die Positionen scheinen immer noch deutlich auseinander zu liegen." Analysten erwarten eine Sitzung bis tief in die Nacht.

 

    Eurogruppe und Internationaler Währungsfonds (IWF) streiten weiter, wie Griechenlands Staatsfinanzen langfristig saniert werden können. Nachdem die Gespräche Mitte vergangener Woche geplatzt waren, startet nun ein neuer Einigungsversuch. Neben einem Schuldenschnitt, gegen den sich Deutschland beharrlich sträubt, werden unter anderem Anleiherückkäufe und Zinsverbilligungen diskutiert.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80995 (0,81010) britische Pfund (EUR/GBP), 106,47 (106,19) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2046 (1,2050) Schweizer Franken (EUR/JPY) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.750,50 (Freitag: 1.734,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.610,00 (42.550,00) Euro./hbr/jkr/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38130,0008
0,0554
Japanischer Yen141,2635-0,3615
-0,2553
Britische Pfund0,82390,0034
0,4132
Schweizer Franken1,2197-0,0021
-0,1723
Hong Kong-Dollar10,70960,0059
0,0548
Bitcoin352,2700-263,0400
-42,7492
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige