26.11.2012 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro kaum verändert - Warten auf Griechenland-Treffen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag auf der Stelle getreten. Der Devisenmarkt blickt nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister erneut über die Zukunft Griechenlands beraten werden. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2969 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Freitagabend. Zuvor hatte der Euro sein bisheriges Tageshoch bei 1,2985 Dollar markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt.

 

    Nachdem die Gespräche über den weiteren Kurs bei der Griechenland-Rettung in der vergangenen Woche geplatzt waren, startet die Eurogruppe zum Wochenauftakt einen neuen Versuch. Nach wie vor steht eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Mittel und Wege zur Sanierung des Staatshaushalts aus. Neben einem Schuldenschnitt, gegen den sich Deutschland beharrlich sträubt, werden unter anderem Anleiherückkäufe und Zinsverbilligungen diskutiert.

 

    Das gescheiterte Eurogruppen-Treffen am vergangenen Mittwoch hatte den Euro nur wenige Stunden belastet. Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann zweifelt jedoch, ob Anleger die Ergebnisse diesmal wieder so gelassen hinnehmen. "Der Markt scheint asymmetrisch zu reagieren." Grund könne sein, dass spekulative Anleger wieder zunehmend Euro-Short-Positionen halten, also auf einen Kursverfall der Gemeinschaftwährung wetten./hbr/jkr

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1241-0,0016
-0,14
Japanischer Yen127,48000,0300
0,02
Britische Pfund0,7752-0,0007
-0,08
Schweizer Franken1,0996-0,0004
-0,03
Russischer Rubel88,2238-2,5303
-2,79
Bitcoin357,15009,5800
2,76
Chinesischer Yuan7,4066-0,0324
-0,44

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?