26.11.2012 12:48
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro kaum verändert - Warten auf Griechenland-Treffen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag auf der Stelle getreten. Der Devisenmarkt blickt nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister erneut über die Zukunft Griechenlands beraten werden. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2969 US-Dollar und damit in etwa soviel wie am Freitagabend. Zuvor hatte der Euro sein bisheriges Tageshoch bei 1,2985 Dollar markiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt.

 

    Nachdem die Gespräche über den weiteren Kurs bei der Griechenland-Rettung in der vergangenen Woche geplatzt waren, startet die Eurogruppe zum Wochenauftakt einen neuen Versuch. Nach wie vor steht eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Mittel und Wege zur Sanierung des Staatshaushalts aus. Neben einem Schuldenschnitt, gegen den sich Deutschland beharrlich sträubt, werden unter anderem Anleiherückkäufe und Zinsverbilligungen diskutiert.

 

    Das gescheiterte Eurogruppen-Treffen am vergangenen Mittwoch hatte den Euro nur wenige Stunden belastet. Commerzbank-Experte Ulrich Leuchtmann zweifelt jedoch, ob Anleger die Ergebnisse diesmal wieder so gelassen hinnehmen. "Der Markt scheint asymmetrisch zu reagieren." Grund könne sein, dass spekulative Anleger wieder zunehmend Euro-Short-Positionen halten, also auf einen Kursverfall der Gemeinschaftwährung wetten./hbr/jkr

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3290-0,0028
-0,2102
Japanischer Yen137,20300,1480
0,1080
Britische Pfund0,7982-0,0034
-0,4217
Schweizer Franken1,2106-0,0005
-0,0388
Hong Kong-Dollar10,3005-0,0220
-0,2135
Bitcoin363,3000-8,4500
-2,2730
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX gibt nach -- Infineon wohl kurz vor der Übernahme eines US-Konkurrenten -- Bund will Commerzbank-Anteile bis mindestens 2016 halten -- Apple, BMW im Fokus

Steve Ballmer verlässt Microsoft. Bank of England nicht mehr geschlossen auf lockerem geldpolitischem Kurs. Iliad sucht Schulterschluss mit Tech-Riesen für Gebot für T-Mobile US. Glencore steigert Gewinn. Heineken verdient operativ deutlich mehr.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige