08.01.2013 21:10

Senden

Devisen: Euro kehrt wieder knapp unter die 1,31 Dollar-Marke zurück


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag wieder unter die erst am Vortag übersprungene Marke von 1,31 US-Dollar zurückgefallen. Nach Einschätzung von Experten verlief der Handel dabei aber eher ruhig, da am Devisenmarkt auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag gewartet werde. Zuletzt wurden in New York 1,3084 Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7669) Euro.

 

    Marktgerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit von Frankreich hatten im Verlauf kurzzeitig für etwas Aufregung am Devisenmarkt gesorgt und den Euro unter die Marke von 1,31 Dollar gedrückt, wo er bis zuletzt verblieb - auch wenn das französische Finanzministerium schnell versicherte, dass die Gerüchte jeder Grundlage entbehrten.

 

    Für den Devisenexperten Rainer Sartoris von der Privatbank HSBC Trinkaus haben weder jüngste Konjunkturdaten aus der Eurozone noch die von der japanischen Regierung angekündigten Käufe von Anleihen des Euro-Rettungsschirms ESM größere Spuren beim Euro hinterlassen. "Der Markt braucht neue Impulse, und die wird er wohl erst durch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag bekommen", so der Experte./jkr/tih/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3832-0,0001
-0,0036
Japanischer Yen141,54850,0735
0,0520
Britische Pfund0,8230-0,0002
-0,0237
Schweizer Franken1,21980,0002
0,0193
Hong Kong-Dollar10,7240-0,0005
-0,0043
Bitcoin336,4400-163,7300
-32,7349
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige