08.01.2013 21:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro kehrt wieder knapp unter die 1,31 Dollar-Marke zurück

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag wieder unter die erst am Vortag übersprungene Marke von 1,31 US-Dollar zurückgefallen. Nach Einschätzung von Experten verlief der Handel dabei aber eher ruhig, da am Devisenmarkt auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag gewartet werde. Zuletzt wurden in New York 1,3084 Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7669) Euro.

 

    Marktgerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit von Frankreich hatten im Verlauf kurzzeitig für etwas Aufregung am Devisenmarkt gesorgt und den Euro unter die Marke von 1,31 Dollar gedrückt, wo er bis zuletzt verblieb - auch wenn das französische Finanzministerium schnell versicherte, dass die Gerüchte jeder Grundlage entbehrten.

 

    Für den Devisenexperten Rainer Sartoris von der Privatbank HSBC Trinkaus haben weder jüngste Konjunkturdaten aus der Eurozone noch die von der japanischen Regierung angekündigten Käufe von Anleihen des Euro-Rettungsschirms ESM größere Spuren beim Euro hinterlassen. "Der Markt braucht neue Impulse, und die wird er wohl erst durch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag bekommen", so der Experte./jkr/tih/he

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3239-0,0043
-0,3245
Japanischer Yen137,6460-0,2590
-0,1878
Britische Pfund0,7988-0,0024
-0,2958
Schweizer Franken1,2099-0,0007
-0,0562
Hong Kong-Dollar10,2601-0,0337
-0,3273
Bitcoin392,960056,9800
16,9593
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dementi - Air Berlin: Zusammenlegung von Töchtern kein Thema -- Fed-Chefin Yellen gibt keine klaren Hinweise auf frühere Zinserhöhung -- Microsoft, RWE, eBay im Fokus

Bundeskartellamt leitet kein Missbrauchsverfahren gegen Google ein. Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen. Rocket Internet sichert sich weiteren Aktionär. Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige