08.01.2013 21:10
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro kehrt wieder knapp unter die 1,31 Dollar-Marke zurück

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Dienstag wieder unter die erst am Vortag übersprungene Marke von 1,31 US-Dollar zurückgefallen. Nach Einschätzung von Experten verlief der Handel dabei aber eher ruhig, da am Devisenmarkt auf die Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag gewartet werde. Zuletzt wurden in New York 1,3084 Dollar für die Gemeinschaftswährung bezahlt. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7669) Euro.

 

    Marktgerüchte über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit von Frankreich hatten im Verlauf kurzzeitig für etwas Aufregung am Devisenmarkt gesorgt und den Euro unter die Marke von 1,31 Dollar gedrückt, wo er bis zuletzt verblieb - auch wenn das französische Finanzministerium schnell versicherte, dass die Gerüchte jeder Grundlage entbehrten.

 

    Für den Devisenexperten Rainer Sartoris von der Privatbank HSBC Trinkaus haben weder jüngste Konjunkturdaten aus der Eurozone noch die von der japanischen Regierung angekündigten Käufe von Anleihen des Euro-Rettungsschirms ESM größere Spuren beim Euro hinterlassen. "Der Markt braucht neue Impulse, und die wird er wohl erst durch die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank am Donnerstag bekommen", so der Experte./jkr/tih/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08070,0025
0,23
Japanischer Yen119,94250,2275
0,19
Britische Pfund0,86560,0042
0,48
Schweizer Franken1,07120,0001
0,01
Russischer Rubel61,7817-0,0804
-0,13
Bitcoin924,5100-38,3200
-3,98
Chinesischer Yuan7,44090,0154
0,21

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow im Plus -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Infineon Technologies AG623100
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400