01.02.2013 18:45
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro knackt Marke von 1,37 US-Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat seinen Höhenflug am Freitag fortgesetzt. Am frühen Abend kletterte die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,37 US-Dollar und kostete damit soviel wie seit November 2011 nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3644 (Donnerstag: 1,3550) Dollar festgesetzt.

 

    Im Fokus der Anleger stand zum Wochenausklang der Arbeitsmarktbericht aus den USA. Analysten werteten die Daten insgesamt positiv. Mit dem Konsumklima der Uni-Michigan, dem ISM-Einkaufsmanagerindex und den Bauausgaben überzeugten zudem weitere US-Konjunkturdaten. Von der gestiegenen Risikofreude an den Finanzmärkten konnte auch der Euro profitieren./hbr/jha/

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3112-0,0016
-0,1196
Japanischer Yen137,58650,6165
0,4501
Britische Pfund0,79300,0025
0,3163
Schweizer Franken1,2070-0,0001
-0,0099
Hong Kong-Dollar10,1625-0,0119
-0,1171
Bitcoin363,0300-60,7000
-14,3252
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dollar General erhöht Family-Dollar-Gebot -- Apple prüft Sicherheit nach Auftauchen von Promi-Nacktfotos -- Tipp24 zieht Gewinnwarnung zurück -- Die goldene Regel des Warren Buffett

Deutscher Automarkt leicht im Minus. CTS Eventim-Aktie legt rund 5 Prozent zu. Rekordrücklage bei Rente - Politik trotzdem gegen Beitragssenkung. JPMorgan-Analysten sehen keine Gefahr für Europas Banken durch Stresstest. Brenntag baut Geschäft in Indien aus. Russland könnte aus G20 fliegen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Billig-Airline ist die beste der Welt?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Deutschland wird den Kampf der Kurden gegen die Terrormiliz des Islamischen Staates (IS) mit schweren Waffen unterstützen. Wie ist Ihre Meinung hierzu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige