15.03.2013 08:11
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro knapp über 1,30 Dollar

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Freitag weiter bei der Marke von 1,30 US-Dollar notiert. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3025 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7676 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2937 (Mittwoch: 1,2981) Dollar festgesetzt.

    In der laufenden Handelswoche hat sich der Euro wenig von der Stelle bewegt. Die Kursschwankungen von Euro zu Dollar fielen mit eineinhalb US-Cent vergleichsweise gering aus. Konjunkturdaten und Nachrichtenlage lieferten keine richtungsweisenden Impulse.

    Vor dem Wochenende dürften unterdessen neue Daten aus der amerikanischen Industrie und zur Verbraucherstimmung auf Interesse stoßen. In Brüssel wollen die Euro-Finanzminister am Nachmittag finanzielle Hilfen für Zypern über rund 10 Milliarden Euro auf den Weg bringen./bgf/kja

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,06140,0003
0,03
Japanischer Yen121,55150,4765
0,39
Britische Pfund0,84500,0009
0,10
Schweizer Franken1,07920,0005
0,05
Russischer Rubel67,2050-0,0081
-0,01
Bitcoin730,22000,2900
0,04
Chinesischer Yuan7,32260,0178
0,24

Heute im Fokus

DAX stabil erwartet -- Asiens Börsen mehrheitlich fester -- Verschwundene Beweismittel? US-Behörde fordert Aufklärung von VW -- Chinesische Regierung kritisiert US-Blockade von AIXTRON-Übernahme

Trump-Anhänger spenden auch nach der Wahl noch 3,5 Millionen Dollar. Bundesbank hebt Wachstumsprognosen für 2016 und 2017 an. Carl Zeiss Meditec legt dank Steigerungen in der Augenchirurgie zu. Deutsche Post verlängert angebilch Vertrag von Frank Appel. Ölpreise steigen. Regierungskrise in Italien: Staatspräsident lotet weiter aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?