27.06.2013 12:50

Senden

Devisen: Euro knapp über 1,30 Dollar


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat sich am Donnerstag bei ruhigem Handel über der Marke von 1,30 Euro bewegt. Gegen Mittag kostete ein Euro 1,3020 US-Dollar und damit geringfügig weniger als am Morgen. Ein Dollar war 0,7679 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,3024 (Dienstag: 1,3134) Dollar festgesetzt.

    Neue Daten aus dem Euroraum deuten auf eine konjunkturelle Stabilisierung hin, was an den Finanzmärkten jedoch nicht für stärkere Kursausschläge sorgte. Das Wirtschaftsvertrauen (ESI) stieg auf den höchsten Stand seit rund einem Jahr, das Geschäftsklima (BCI) hellte sich auf. Der deutsche Arbeitsmarkt zeigte sich auch im Juni robust. Die Kreditvergabe der europäischen Banken setzte indes ihren Sinkflug fort. Ausschlaggebend sind die konjunkturbedingt schwache Kreditnachfrage und die zurückhaltende Darlehensvergabe der Geldhäuser in vielen Krisenländern.

    Im weiteren Verlauf richten sich die Blicke in die USA. Dort werden zahlreiche Fundamentaldaten veröffentlicht, die für den geldpolitischen Kurs der Federal Reserve von Bedeutung sein dürften. Erwartet werden Zahlen zum privaten Konsum und zur Einkommenssituation der Haushalte sowie Daten vom Arbeits- und Häusermarkt./bgf/jkr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3811-0,0006
-0,0460
Japanischer Yen141,2460-0,4190
-0,2958
Britische Pfund0,8226-0,0008
-0,0966
Schweizer Franken1,2194-0,0011
-0,0869
Hong Kong-Dollar10,7079-0,0041
-0,0383
Bitcoin356,0300-8,9700
-2,4575
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige