22.11.2012 16:40

Senden

Devisen: Euro kratzt an 1,29-Dollar-Marke


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seine Gewinne am Donnerstag ausgebaut. Die Gemeinschaftswährung prallte am Nachmittag an der Marke von 1,29 US-Dollar ab. Das Tageshoch wurde bei 1,2899 Dollar markiert, bis zuletzt fiel der Kurs wieder auf 1,2886 Dollar. Damit notiert der Euro etwa einen halben Cent höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2893 (Mittwoch: 1,2805) Dollar fest.

 

    "Eine Reihe guter Nachrichten hat die Risikofreude der Anleger gehoben und dem Euro so weiter weiter Auftrieb gegeben", sagte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen. So habe sich die Stimmung in der chinesischen Wirtschaft aufgehellt. Zudem habe sich der Waffenstillstand im Nahen Osten positiv an den Märkten ausgewirkt.

 

    Nach wie vor treibt auch die Hängepartie um die Griechenland-Rettung die Anleger um. Nach den geplatzten Gesprächen scheint die Hoffnung auf eine Einigung am kommenden Montag wieder deutlich gestiegen. Laut Commerzbank-Experte Lutz Karpowitz ist es sehr wahrscheinlich, dass die Eurogruppe weitere Mittel bereitstellt. Davon seien auch Investoren überzeugt.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,80770 (0,80370) britische Pfund (EUR/GBP), 106,42 (105,49) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2045 (1,2041) Schweizer Franken (EUR/JPY) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.731,00 (1.724,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.510,00 (42.690,00) Euro./hbr/bgf/stw

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38190,0002
0,0145
Japanischer Yen141,4265-0,2385
-0,1684
Britische Pfund0,8231-0,0003
-0,0376
Schweizer Franken1,2202-0,0002
-0,0193
Hong Kong-Dollar10,71430,0023
0,0215
Bitcoin352,0700-12,9300
-3,5425
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige