12.12.2012 21:04
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro läuft in Richtung 1,31 Dollar - Fed kauft weiter Staatsanleihen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) ist am Mittwoch im US-Handel in Richtung der Marke von 1,31 US-Dollar geklettert. Zuletzt stand er bei 1,3081 Dollar. Ausgelöst wurde der weitere Anstieg durch die Ankündigung weiterer Käufe von US-Staatsanleihen durch die Notenbank Fed. Dadurch wird neues Geld in die Finanzmärkte pumpt, um das zum Jahresende auslaufende Anleihetauschprogramm "Operation Twist" zu ersetzen.

 

    Bereits am Vormittag konnte die europäische Gemeinschaftswährung trotz der neuen politischen Unsicherheiten in Italien von einer geglückten Geldmarktauktion in diesem Land profitieren. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3040 (Dienstag: 1,2993) Dollar festgesetzt./ck/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2568-0,0040
-0,3173
Japanischer Yen139,68501,8100
1,3128
Britische Pfund0,7869-0,0012
-0,1561
Schweizer Franken1,20620,0005
0,0440
Hong Kong-Dollar9,7465-0,0312
-0,3192
Bitcoin275,71001,9200
0,7013
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?

Anzeige