12.11.2012 09:45
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt leicht zu

Griechenland im Fokus
Der Euro hat zu Wochenbeginn trotz großer Ungewissheit über die finanzielle Zukunft Griechenlands zugelegt.
Am Montagmorgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,2730 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tief am Freitag. Ein Dollar war zuletzt 0,7851 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag auf 1,2694 (Donnerstag: 1,2736) Dollar festgesetzt.

  Nach der Verabschiedung des Staatshaushalts 2013 durch das griechische Parlament - wichtige Voraussetzung für weitere Hilfsgelder - kommen am Montag die Finanzminister der Eurozone zusammen. Sie beraten in Brüssel über das weitere Vorgehen. Entgegen ursprünglicher Planungen wird die Eurogruppe die nächste Tranche von Finanzhilfen über 31,5 Milliarden Euro vermutlich nicht freigeben. Für Griechenland wird die Zeit knapp, denn in wenigen Tagen muss das Land Schulden tilgen, wofür Athen kein Geld hat.

    FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Denis Vrublevski / Shutterstock.com, Bragi Alexey / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11860,0030
0,27
Japanischer Yen122,7440-0,1910
-0,16
Britische Pfund0,76340,0046
0,60
Schweizer Franken1,10690,0007
0,06
Russischer Rubel73,47520,4987
0,68
Bitcoin407,25001,8100
0,45
Chinesischer Yuan7,33680,0211
0,29

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Dow knapp im Minus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar

Finanzermittler durchsuchen McDonald's. Ölpreise fallen. Heidelcement darf Italcementi unter Auflagen übernehmen. BMW-Chef will Vorstand umbauen. Snapchat sammelt 1,8 Milliarden Dollar ein. CTS Eventim wächst dank steigender Ticketverkäufe. Thyssenkrupp bekräftigt - Aufzugssparte bleibt Kerngeschäft.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?