19.02.2013 16:59
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt leicht zu - Yen wertet auf

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Dienstag nur moderat von einer spürbaren Stimmungsaufhellung unter deutschen Finanzexperten profitiert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3365 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im Tagestief. Der Yen wertete unterdessen leicht auf, weil Japan ein kleines Zeichen des Einlenkens in der derzeitigen Wechselkursdebatte lieferte. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3349 (Montag: 1,3352) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7491 (0,7490) Euro.

 

    Nach dem schwachen Winterquartal scheinen die Vorzeichen für die deutsche Konjunktur zu Jahresbeginn besser zu stehen. Im Februar hatten sich die ZEW-Konjunkturerwartungen zum dritten Mal in Folge deutlich aufgehellt. Mit 48,2 Punkten liegt das Stimmungsbarometer mittlerweile so hoch wie zuletzt vor der ersten Stützung Griechenlands durch seine Euro-Partner im Frühjahr 2010. Am Freitag wird sich zeigen, ob die deutschen Unternehmen den Konjunkturoptimismus der Analysten teilen. Dann wird das Ifo-Geschäftsklima veröffentlicht.

 

    Der japanische Yen wertete derweil zu Euro und Dollar auf. Finanzminister Taro Aso rückte am Dienstagmorgen Äußerungen von Premier Shinzo Abe vom Wochenbeginn zurecht. Demnach plant Japan nun doch nicht den Kauf ausländischer Staatsanleihen. "Alles andere wäre gegenwärtig auch ein falsches Signal gewesen", kommentierte Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus. Ein Ankauf ausländischer Bonds kann einem direkten Eingriff am Devisenmarkt nahe kommen. Bereits jetzt steht Japan in der Kritik, weil der Yen infolge einer lockeren Geldpolitik der Bank of Japan seit Monaten abwertet.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86310 (0,86190) britische Pfund (EUR/GBP), 124,81 (125,24) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2332 (1,2332) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.607,75 (1.610,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 38.170,00 (38.120,00) Euro./bgf/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,15010,0006
0,06
Japanischer Yen122,6850-0,4250
-0,35
Britische Pfund0,7907-0,0003
-0,03
Schweizer Franken1,0971-0,0010
-0,09
Russischer Rubel76,30611,1617
1,55
Bitcoin393,14000,3800
0,10
Chinesischer Yuan7,46560,0039
0,05

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.000 Punkte-Marke -- Dow schließt schwach --- Lufthansa fliegt weniger Verlust ein -- Fresenius mit starkem Quartal -- Commerzbank mit schwachem Auftakt -- FMC, BMW, VW im Fokus

Apple-Chef: "Wir werden Ihnen Dinge geben, ohne die Sie nicht leben können". US-Notenbanker Lockhart: Zinserhöhung im Juni ist eine "reale Option". Rückschlag für US-Mobilfunker Sprint. Edelmetalle bei Anlegern wieder stärker gefragt. Pfizer schlägt sich besser als erwartet. Digitalgeschäft lässt ProSiebenSat.1 weiter rasant wachsen.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Volkswagen-Spitze für ihr Beharren auf einen Großteil ihrer Bonus-Zahlungen kritisiert. Wie stehen Sie zu dem Thema?