23.11.2012 17:00
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt nach positiven Konjunktursignalen zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat seinen Aufwärtstrend am Freitag dank überraschend guter Konjunkturdaten fortgesetzt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,2965 US-Dollar und damit einen Cent mehr als im asiatischen Handel. Im Wochenverlauf ergibt sich trotz der Hängepartie um Griechenland ein Gewinn von zwei Cent. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,2909 (Donnerstag: 1,2893) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7747 (0,7756) Euro.

 

    Auftrieb erhielt der Euro zum Wochenausklang vom Ifo-Geschäftsklima, dem wichtigsten Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. Erstmals seit März hatte sich die Stimmung in den befragten deutschen Unternehmen verbessert. Bankvolkswirte kommentierten, dies ändere zwar wenig an den schlechten Aussichten für die Wintermonate. Allerdings könnte die deutsche Konjunktur bereits Anfang kommenden Jahres wieder in Schwung kommen. Infolge der Euro-Schuldenkrise wird erwartet, dass die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal erstmals seit einem Jahr schrumpft.

 

    Dass der Euro in der laufenden Woche trotz stockender Griechenland-Hilfe spürbar zulegen konnte, begründen Devisenexperten vor allem mit der Zuversicht auf eine baldige Lösung. Mitte der Woche hatten die internationalen Geldgeber Gespräche vertagt, weil sie sich nicht auf die Auszahlung weiterer Hilfskredite für Athen einigen konnten. Am Montag werden sich die Euro-Finanzminister erneut mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) an einen Tisch setzen. Streit gibt es vor allem darum, wie die erneut aus dem Ruder gelaufene Staatsverschuldung Griechenlands wieder unter Kontrolle gebracht werden kann.

 

    Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,81010 (0,80770) britische Pfund (EUR/GBP), 106,19 (106,42) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2050 (1,2045) Schweizer Franken (EUR/JPY) festgelegt. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.734,50 (1.731,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 42.550,00 (42.510,00) Euro./bgf/hbr/he

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1215-0,0039
-0,34
Japanischer Yen112,5540-0,3210
-0,28
Britische Pfund0,8644-0,0032
-0,37
Schweizer Franken1,0885-0,0021
-0,19
Russischer Rubel71,6322-0,3256
-0,45
Bitcoin545,09002,8200
0,52
Chinesischer Yuan7,4769-0,0252
-0,34

Heute im Fokus

DAX schwach -- Dow startet leichter -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?
News von