06.12.2012 12:26
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt vor Notenbanken leicht zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor Entscheidungen wichtiger Notenbanken zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3080 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7646 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt.

 

    Neuen Zahlen aus der deutschen Industrie fielen überraschend gut aus. Die Neuaufträge legten im Oktober mit 3,9 Prozent so stark wie seit Januar 2011 nicht mehr zu. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. Dies weckt Hoffnungen, dass die Industrieproduktion die gesamtwirtschaftliche Entwicklung im Schlussquartal stützen könnte. Bislang rechnen die meisten Experten damit, dass die deutsche Wirtschaft in den Wintermonaten schrumpft.

 

    Der Nachmittagshandel ist durch die Bank of England und die EZB gekennzeichnet. Die Notenbanken verkünden ihre neuen Entscheidungen. Beobachter rechnen mehrheitlich nicht mit einer abermaligen Lockerung der geldpolitischen Zügel. Die EZB dürfte aber ihre Wachstumsprognosen abermals nach unten korrigieren./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12400,0011
0,10
Japanischer Yen113,1120-0,2880
-0,25
Britische Pfund0,86900,0027
0,31
Schweizer Franken1,0879-0,0014
-0,13
Russischer Rubel72,05920,0882
0,12
Bitcoin543,27001,9100
0,35
Chinesischer Yuan7,49530,1094
1,48

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?