06.12.2012 12:26
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt vor Notenbanken leicht zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor Entscheidungen wichtiger Notenbanken zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3080 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7646 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt.

 

    Neuen Zahlen aus der deutschen Industrie fielen überraschend gut aus. Die Neuaufträge legten im Oktober mit 3,9 Prozent so stark wie seit Januar 2011 nicht mehr zu. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. Dies weckt Hoffnungen, dass die Industrieproduktion die gesamtwirtschaftliche Entwicklung im Schlussquartal stützen könnte. Bislang rechnen die meisten Experten damit, dass die deutsche Wirtschaft in den Wintermonaten schrumpft.

 

    Der Nachmittagshandel ist durch die Bank of England und die EZB gekennzeichnet. Die Notenbanken verkünden ihre neuen Entscheidungen. Beobachter rechnen mehrheitlich nicht mit einer abermaligen Lockerung der geldpolitischen Zügel. Die EZB dürfte aber ihre Wachstumsprognosen abermals nach unten korrigieren./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1166-0,0017
-0,1489
Japanischer Yen133,86000,0100
0,0075
Britische Pfund0,7247-0,0003
-0,0469
Schweizer Franken1,0667-0,0013
-0,1250
Russischer Rubel68,3590-0,1876
-0,2736
Bitcoin232,0800-0,2900
-0,1248

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?