06.12.2012 12:26
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt vor Notenbanken leicht zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Donnerstag vor Entscheidungen wichtiger Notenbanken zugelegt. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3080 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Ein Dollar war zuletzt 0,7646 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3065 (Dienstag: 1,3092) Dollar festgesetzt.

 

    Neuen Zahlen aus der deutschen Industrie fielen überraschend gut aus. Die Neuaufträge legten im Oktober mit 3,9 Prozent so stark wie seit Januar 2011 nicht mehr zu. Die Markterwartungen wurden klar übertroffen. Dies weckt Hoffnungen, dass die Industrieproduktion die gesamtwirtschaftliche Entwicklung im Schlussquartal stützen könnte. Bislang rechnen die meisten Experten damit, dass die deutsche Wirtschaft in den Wintermonaten schrumpft.

 

    Der Nachmittagshandel ist durch die Bank of England und die EZB gekennzeichnet. Die Notenbanken verkünden ihre neuen Entscheidungen. Beobachter rechnen mehrheitlich nicht mit einer abermaligen Lockerung der geldpolitischen Zügel. Die EZB dürfte aber ihre Wachstumsprognosen abermals nach unten korrigieren./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11470,0005
0,04
Japanischer Yen122,97650,4565
0,37
Britische Pfund0,7581-0,0037
-0,48
Schweizer Franken1,1051-0,0019
-0,17
Russischer Rubel73,1789-0,3063
-0,42
Bitcoin406,83003,2700
0,81
Chinesischer Yuan7,31590,0105
0,14

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Dow fester erwartet -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- US-Richter sieht Fortschritte zu Einigung in VW-Abgasaffäre -- ifo-Index höher als erwartet

Chinesische Notenbank legt Yuan auf schwächsten Wert seit 2011 fest. Vorerst keine Apple-Stores in Indien. STADA spricht anscheinend mit CVC über eigenen Verkauf. Novartis-Chef denkt laut über Verkauf von Roche-Paket nach. Philips muss bei Lichtsparten-Börsengang wohl kleinere Brötchen backen. Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Mrd. Euro.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?