08.03.2013 12:40
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt vor US-Arbeitsmarktbericht zu

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag trotz schwacher deutscher Konjunkturdaten ins Plus gedreht. Die Gemeinschaftswährung profitiere von einer anhaltenden Entspannung an den Finanzmärkten, sagten Händler. Gegen Mittag stieg der Euro bis auf 1,3134 US-Dollar. Im frühen Handel hatte das Tagestief bei 1,3080 gelegen. Zum Wochenausklang steht vor allem der US-Arbeitsmarkt im Fokus der Anleger.

    Analysten begründeten den Aufwind beim Euro vor allem mit technischen Faktoren. Harte Daten zur deutschen Industrie blieben hinter den Erwartungen zurück. Im Januar trat die Produktion auf der Stelle, Ökonomen hatten einen leichten Anstieg erwartet.

    Bereits am Vortag hatte der Euro deutlichen Kursauftrieb erhalten, nachdem die Europäische Zentralbank trotz leicht gesenkter Wachstumsprognose nichts am Leitzins geändert hatte.

    Am Nachmittag rückt mit dem US-Arbeitsmarktbericht ein weiteres marktbewegendes Schwergewicht auf die Agenda. "Wir sehen vor dem Hintergrund der unverändert schwachen Verfassung des Euros einen tendenziell belastenden Einfluss robuster Daten", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen./hbr/jsl

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,12980,0008
0,07
Japanischer Yen129,5200-0,4550
-0,35
Britische Pfund0,78110,0007
0,09
Schweizer Franken1,0980-0,0012
-0,11
Russischer Rubel89,75152,6272
3,02
Bitcoin334,47001,6500
0,50
Chinesischer Yuan7,42660,1022
1,40

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Wall Street nach volatilem Handel leicht rot -- Deutsche Bank betont Zahlungsfähigkeit -- Lufthansa: Zika-Virus und unsichere Weltwirtschaft belasten -- TUI, Henkel im Fokus

Deutsche Bank erwägt wohl miliardenschweren Anleihenrückkauf - Aktie steigt. Daimler ruft 840.000 Wagen wegen Airbags in den USA zurück. Weidmann: EZB wird wegen Öl wohl Inflationsprognose senken. Sparkurs hilft Coca-Cola-Gewinn auf die Sprünge. Aktieninstituts-Chefin: Einbruch beim DAX kein Grund zur Panik. Energie-Agentur erwartet 2016 keine Stabilisierung der Ölmärkte. Fast 200 Millionen Dollar schweres Aktien-Geschenk für Google-Chef. Brain beim Börsendebüt unter Druck.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?