08.03.2013 12:40
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt vor US-Arbeitsmarktbericht zu

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag trotz schwacher deutscher Konjunkturdaten ins Plus gedreht. Die Gemeinschaftswährung profitiere von einer anhaltenden Entspannung an den Finanzmärkten, sagten Händler. Gegen Mittag stieg der Euro bis auf 1,3134 US-Dollar. Im frühen Handel hatte das Tagestief bei 1,3080 gelegen. Zum Wochenausklang steht vor allem der US-Arbeitsmarkt im Fokus der Anleger.

    Analysten begründeten den Aufwind beim Euro vor allem mit technischen Faktoren. Harte Daten zur deutschen Industrie blieben hinter den Erwartungen zurück. Im Januar trat die Produktion auf der Stelle, Ökonomen hatten einen leichten Anstieg erwartet.

    Bereits am Vortag hatte der Euro deutlichen Kursauftrieb erhalten, nachdem die Europäische Zentralbank trotz leicht gesenkter Wachstumsprognose nichts am Leitzins geändert hatte.

    Am Nachmittag rückt mit dem US-Arbeitsmarktbericht ein weiteres marktbewegendes Schwergewicht auf die Agenda. "Wir sehen vor dem Hintergrund der unverändert schwachen Verfassung des Euros einen tendenziell belastenden Einfluss robuster Daten", sagte Experte Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen./hbr/jsl

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22340,0013
0,1064
Japanischer Yen146,17100,1060
0,0726
Britische Pfund0,78280,0007
0,0953
Schweizer Franken1,20350,0006
0,0457
Russischer Rubel72,02400,0185
0,0257
Bitcoin264,7600-0,3100
-0,1169

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- US-Börsen in der Gewinnzone -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

BayernLB verklagt Ecclestone. Euro gibt leicht nach. Studio Babelsberg erwartet für 2014 Millionenverlust. Sartorius verkauft Sparte. Ölpreise deutlich gestiegen. Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?

Anzeige