09.09.2013 21:16
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt weiter zu

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Montag im US-Handel noch mehr an Wert gewonnen. Bereits im europäischen Nachmittagsgeschäft hatten positive Daten die Gemeinschaftswährung wieder über die Marke von 1,32 US-Dollar gehievt. Zuletzt wurde der Euro bei 1,3260 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3194 (Freitag: 1,3117) Dollar festgesetzt.

    Ein überraschend kräftiger Anstieg des Sentix-Konjunkturindex lieferte Unterstützung für die Gemeinschaftswährung. Das unter Anlegern erhobene Stimmungsbarometer kletterte auf den höchsten Stand seit Mai 2011. "Es ist ein fulminanter Befreiungsschlag", kommentierte Sentix-Experte Sebastian Wanke. Im Euroraum verbuchte der Indikator im September das stärkste Plus seit August 2005.

    Schon vor dem Wochenende hatten enttäuschende Zahlen vom US-Arbeitsmarkt den Euro stark angeschoben. Der unerwartet schwache Jobaufbau in der weltgrößten Volkswirtschaft könnte die US-Notenbank Fed in ihrer Absicht bremsen, die Stützungsmaßnahmen für das Wachstum rasch einzuschränken. Bislang waren Anleger und Analysten von einer Drosselung des ultrabilligen Geldes noch in diesem Monat ausgegangen./edh/hbr/she

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2451-0,0009
-0,0722
Japanischer Yen147,05350,1285
0,0875
Britische Pfund0,7924-0,0002
-0,0221
Schweizer Franken1,20220,0001
0,0092
Hong Kong-Dollar9,6531-0,0071
-0,0738
Bitcoin294,0900-3,1100
-1,0464
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?

Anzeige