22.03.2013 13:12

Senden

Devisen: Euro legt zu - Märkte bauen auf Zypern-Lösung


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag spürbar von der offensichtlich vorherrschenden Zuversicht auf eine Lösung der Zypern-Krise profitiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2966 US-Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Der Dollar lag zuletzt bei 0,7716 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2910 (Mittwoch: 1,2945) Dollar festgesetzt.

    Obwohl die Aussichten auf eine Einigung zwischen Zypern und seinen europäischen Geldgebern auf Finanzhilfen alles andere als gut sind, zeigten sich die Marktteilnehmer gelassen. Offenbar wird auf eine Lösung am Wochenende gebaut oder die Auswirkungen eines Fehlschlags als nicht allzu groß eingeschätzt. Bankanalysten sehen dies anders: Die Bank of America Merrill Lynch rechnet im Falle eines Ausstiegs Zyperns aus der Eurozone mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im dem Währungsraum um bis zu drei Prozent im laufenden Jahr.

    Ebenfalls unbeeindruckt zeigten sich Devisenanleger von der schlechteren Stimmung in deutschen Unternehmen. Das Ifo-Geschäftsklima war im März erstmals seit fünf Monaten wieder gesunken, wenn auch nicht besonders stark. Bankvolkswirte interpretierten die Umfrageergebnisse als kleinen Rückschlag. Die erwartete Konjunkturerholung dürfte dadurch nicht in Frage gestellt werden - soweit die Schuldenkrise mit der vertrackten Lage in Zypern nicht wieder eskaliert./bgf/hbr

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38240,0007
0,0507
Japanischer Yen141,4690-0,1960
-0,1384
Britische Pfund0,82360,0002
0,0188
Schweizer Franken1,2203-0,0001
-0,0094
Hong Kong-Dollar10,71880,0068
0,0635
Bitcoin355,7500-9,2500
-2,5342
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige