22.03.2013 13:12
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu - Märkte bauen auf Zypern-Lösung

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag spürbar von der offensichtlich vorherrschenden Zuversicht auf eine Lösung der Zypern-Krise profitiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2966 US-Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Der Dollar lag zuletzt bei 0,7716 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2910 (Mittwoch: 1,2945) Dollar festgesetzt.

    Obwohl die Aussichten auf eine Einigung zwischen Zypern und seinen europäischen Geldgebern auf Finanzhilfen alles andere als gut sind, zeigten sich die Marktteilnehmer gelassen. Offenbar wird auf eine Lösung am Wochenende gebaut oder die Auswirkungen eines Fehlschlags als nicht allzu groß eingeschätzt. Bankanalysten sehen dies anders: Die Bank of America Merrill Lynch rechnet im Falle eines Ausstiegs Zyperns aus der Eurozone mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im dem Währungsraum um bis zu drei Prozent im laufenden Jahr.

    Ebenfalls unbeeindruckt zeigten sich Devisenanleger von der schlechteren Stimmung in deutschen Unternehmen. Das Ifo-Geschäftsklima war im März erstmals seit fünf Monaten wieder gesunken, wenn auch nicht besonders stark. Bankvolkswirte interpretierten die Umfrageergebnisse als kleinen Rückschlag. Die erwartete Konjunkturerholung dürfte dadurch nicht in Frage gestellt werden - soweit die Schuldenkrise mit der vertrackten Lage in Zypern nicht wieder eskaliert./bgf/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,08060,0023
0,21
Japanischer Yen120,37000,6550
0,55
Britische Pfund0,86670,0052
0,60
Schweizer Franken1,07300,0020
0,18
Russischer Rubel61,5360-0,3261
-0,53
Bitcoin893,7000-69,1300
-7,18
Chinesischer Yuan7,43130,0058
0,08

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400