22.03.2013 13:12
Bewerten
(0)

Devisen: Euro legt zu - Märkte bauen auf Zypern-Lösung

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag spürbar von der offensichtlich vorherrschenden Zuversicht auf eine Lösung der Zypern-Krise profitiert. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,2966 US-Dollar und damit fast einen Cent mehr als im Tagestief. Der Dollar lag zuletzt bei 0,7716 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagmittag auf 1,2910 (Mittwoch: 1,2945) Dollar festgesetzt.

    Obwohl die Aussichten auf eine Einigung zwischen Zypern und seinen europäischen Geldgebern auf Finanzhilfen alles andere als gut sind, zeigten sich die Marktteilnehmer gelassen. Offenbar wird auf eine Lösung am Wochenende gebaut oder die Auswirkungen eines Fehlschlags als nicht allzu groß eingeschätzt. Bankanalysten sehen dies anders: Die Bank of America Merrill Lynch rechnet im Falle eines Ausstiegs Zyperns aus der Eurozone mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im dem Währungsraum um bis zu drei Prozent im laufenden Jahr.

    Ebenfalls unbeeindruckt zeigten sich Devisenanleger von der schlechteren Stimmung in deutschen Unternehmen. Das Ifo-Geschäftsklima war im März erstmals seit fünf Monaten wieder gesunken, wenn auch nicht besonders stark. Bankvolkswirte interpretierten die Umfrageergebnisse als kleinen Rückschlag. Die erwartete Konjunkturerholung dürfte dadurch nicht in Frage gestellt werden - soweit die Schuldenkrise mit der vertrackten Lage in Zypern nicht wieder eskaliert./bgf/hbr

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1757-0,0029
-0,25
Japanischer Yen133,7600-0,3000
-0,22
Pfundkurs0,8913-0,0021
-0,23
Schweizer Franken1,1585-0,0016
-0,14
Russischer Rubel67,5400-0,1833
-0,27
Bitcoin5012,6201-77,9600
-1,53
Chinesischer Yuan7,80200,0020
0,03

Heute im Fokus

DAX pendelt um 13.000 Punkte -- Nikkei schafft längste Gewinnserie aller Zeiten -- BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW -- Infineon, Alno im Fokus

Philips steigert im dritten Quartal Gewinn dank guter Geschäfte in China. Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an. Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie. HelloFresh will mit Börsengang bis zu 357 Millionen Euro einnehmen. Merck & Co. streicht 1.800 Stellen im US-Vertrieb.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Top-Rankings

KW 42: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
EVOTEC AG566480
Scout24 AGA12DM8
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
Nordex AGA0D655