16.01.2013 13:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu - Nowotny und Rösler widersprechen Juncker

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch von Äußerungen aus der Politik und der Europäischen Zentralbank (EZB) profitiert. Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach kritischen Aussagen von Luxemburg Premier Jean-Claude Juncker am Vorabend. Gegen Mittag kostete der Euro 1,3320 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt.

 

    Am Dienstagabend hatte Luxemburgs Premier Juncker von einem "gefährlich hohen" Wechselkursniveau des Euro gesprochen. Dem widersprachen am Mittwoch EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny und Deutschlands Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Tatsächlich hat der Euro insbesondere zum Dollar in den letzten Wochen spürbar zugelegt. Im längeren Vergleich ist er aber nicht teuer.

 

    Im weiteren Verlauf könnten neue Konjunkturzahlen aus den USA für zusätzliche Bewegung sorgen. Erwartet werden Daten zu den Verbraucherpreisen, aus der Industrie und vom Immobilienmarkt. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren monatlichen Konjunkturbericht (Beige Book)./bgf/jsl

 

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11910,0035
0,31
Japanischer Yen123,04050,1055
0,09
Britische Pfund0,76090,0021
0,28
Schweizer Franken1,10830,0021
0,19
Russischer Rubel72,8699-0,1066
-0,15
Bitcoin407,51002,0700
0,51
Chinesischer Yuan7,33790,0222
0,30

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien -- Allianz denkt über Aktienrückkauf nach -- Brent-Rohöl über 50 Dollar --Infineon, Allianz im Fokus

Smartphone-Probleme bremsen Lenovo. Chiphersteller Infineon erwartet weiteres Wachstum in Asien. Banco Popular will Kapital erhöhen. Microsoft hat zwei neue Xbox-Modelle im Köcher. Höhere Herstellungskosten drücken KWS-Ergebnis. Brasiliens Regierung plant Verkauf von Flughafenanteilen. Irland ruft EuGH wegen Facebook an.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?