16.01.2013 13:06
Bewerten  
 (0)
0 Kommentare
Senden

Devisen: Euro legt zu - Nowotny und Rösler widersprechen Juncker

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch von Äußerungen aus der Politik und der Europäischen Zentralbank (EZB) profitiert. Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach kritischen Aussagen von Luxemburg Premier Jean-Claude Juncker am Vorabend. Gegen Mittag kostete der Euro 1,3320 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt.

 

    Am Dienstagabend hatte Luxemburgs Premier Juncker von einem "gefährlich hohen" Wechselkursniveau des Euro gesprochen. Dem widersprachen am Mittwoch EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny und Deutschlands Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Tatsächlich hat der Euro insbesondere zum Dollar in den letzten Wochen spürbar zugelegt. Im längeren Vergleich ist er aber nicht teuer.

 

    Im weiteren Verlauf könnten neue Konjunkturzahlen aus den USA für zusätzliche Bewegung sorgen. Erwartet werden Daten zu den Verbraucherpreisen, aus der Industrie und vom Immobilienmarkt. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren monatlichen Konjunkturbericht (Beige Book)./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3461-0,0006
-0,0427
Japanischer Yen136,65000,0050
0,0037
Britische Pfund0,79000,0008
0,1058
Schweizer Franken1,2147-0,0005
-0,0411
Hong Kong-Dollar10,4335-0,0049
-0,0469
Bitcoin459,9600-4,7100
-1,0136
weitere Devisen im Währungsrechner



Unsere siegreichen DFB-Kicker erhalten für ihren WM-Sieg die Rekord-Prämie von 300.000 Euro pro Mann. Halten sie dies für angenessen?

Anzeige