16.01.2013 13:06
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu - Nowotny und Rösler widersprechen Juncker

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch von Äußerungen aus der Politik und der Europäischen Zentralbank (EZB) profitiert. Händler sprachen von einer Gegenbewegung nach kritischen Aussagen von Luxemburg Premier Jean-Claude Juncker am Vorabend. Gegen Mittag kostete der Euro 1,3320 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als im Tagestief. Die EZB hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,3327 (Montag: 1,3341) Dollar festgesetzt.

 

    Am Dienstagabend hatte Luxemburgs Premier Juncker von einem "gefährlich hohen" Wechselkursniveau des Euro gesprochen. Dem widersprachen am Mittwoch EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny und Deutschlands Wirtschaftsminister Philipp Rösler. Tatsächlich hat der Euro insbesondere zum Dollar in den letzten Wochen spürbar zugelegt. Im längeren Vergleich ist er aber nicht teuer.

 

    Im weiteren Verlauf könnten neue Konjunkturzahlen aus den USA für zusätzliche Bewegung sorgen. Erwartet werden Daten zu den Verbraucherpreisen, aus der Industrie und vom Immobilienmarkt. Am Abend veröffentlicht die US-Notenbank Fed ihren monatlichen Konjunkturbericht (Beige Book)./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,22310,0004
0,0331
Japanischer Yen146,88500,0550
0,0375
Britische Pfund0,78450,0000
-0,0025
Schweizer Franken1,2032-0,0001
-0,0042
Russischer Rubel68,33070,0284
0,0416
Bitcoin271,0100-0,0100
-0,0037

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?

Anzeige