06.09.2013 16:58
Bewerten
 (0)

Devisen: Euro legt zu - US-Arbeitsmarkt enttäuscht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro (Dollarkurs) hat am Freitag von einem schwachen Arbeitsmarktbericht aus den USA profitiert. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3160 US-Dollar und damit einen halben Cent mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3117 (Donnerstag: 1,3202) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7624 (0,7575) Euro.

    Auftrieb erhielt der Euro von schwachen Jobdaten aus den USA. Wie das Arbeitsministerium mitteilte, erhöhte sich die Beschäftigung von Juli auf August um 169.000 Stellen. Das lag unter den Markterwartungen. Zudem wurde der Stellenzuwachs für die Monate Juni und Juli spürbar nach unten revidiert. Die Arbeitslosenquote gab zwar leicht auf 7,3 Prozent nach. Allerdings sank zugleich die Zahl der Menschen, die sich um eine Arbeitsstelle bemühen.

    Der Dollar geriet nach Veröffentlichung der Zahlen zu vielen wichtigen Währungen unter Druck. Helaba-Experte Ralf Umlauf kommentierte, die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank ihre sehr lockere Geldpolitik bereits im September etwas zurücknimmt, sei leicht gesunken. Der Arbeitsmarkt hat große Bedeutung für die amerikanische Geldpolitik. Die Federal Reserve will noch in diesem Jahr damit beginnen, ihre sehr expansive Ausrichtung einzuschränken - allerdings nur, falls sich die konjunkturelle Erholung fortsetzt.

    Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,84200 (0,84310) britische Pfund (EUR/GBP), 130,71 (131,64) japanische Yen (EUR/JPY) und 1,2382 (1,2390) Schweizer Franken (EUR/CHF) fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1.387,00 (1.385,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 32.990,00 (33.360,00) Euro./bgf/hbr/stb

Artikel empfehlen?

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10650,0086
0,78
Japanischer Yen135,49401,5440
1,15
Britische Pfund0,70880,0026
0,36
Schweizer Franken1,0433-0,0018
-0,17
Russischer Rubel62,65140,4441
0,71
Bitcoin247,80008,7500
3,66

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow schwächer -- Tsipras spricht mit Merkel über neue Vorschläge -- Neuer griechischer Finanzminister: Tsakalotos löst Varoufakis ab -- Deutsche Post im Fokus

Griechische Banken bleiben offenbar weiter geschlossen. IWF grundsätzlich bereit zu weiteren Griechenland-Hilfen. Piloten: Schlichtung bei Lufthansa gescheitert. EU-Kommission hält Griechenland-Kompromiss immer noch für möglich. EZB wird wohl Hellas-Geldversorgung nicht stoppen.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?