07.02.2013 08:07
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt

Notenbanken im Fokus
Der Euro hat am Donnerstag vor Entscheidungen großer Notenbanken leicht zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3535 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7386 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) Dollar festgesetzt.

 

    Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der EZB und der Bank of England. Beide Notenbanken werden ihre neuen Beschlüsse verkünden. Kursänderungen werden zwar nicht erwartet, EZB-Chef Mario Draghi wird sich aber vermutlich mit Fragen zum Eurokurs konfrontiert sehen. Infolge einer sehr lockeren Geldpolitik in Japan und den USA wertete der Euro in den vergangenen Monaten massiv auf, was die konjunkturelle Erholung im Währungsraum über teurere Ausfuhren gefährden könnte. Dementsprechend hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande unlängst für eine aktive Wechselkurspolitik geworben, was insbesondere in Deutschland auf Ablehnung stößt./bgf/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com, elen_studio / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,11660,0089
0,81
Japanischer Yen114,6110-2,0090
-1,72
Britische Pfund0,84720,0052
0,62
Schweizer Franken1,0827-0,0035
-0,32
Russischer Rubel74,58890,6846
0,93
Bitcoin595,96001,1100
0,19
Chinesischer Yuan7,40980,0377
0,51

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Dow startet leichter -- QIAGEN überrascht mit guten Zahlen -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft. ExxonMobil-Gewinn bricht wegen Ölpreisverfall ein. Chinesischer Investor legt Übernahmeangebot für AIXTRON vor. CANCOM legt weiter zu. Sony mit Gewinneinbruch. HeidelbergCement verdient kräftig. Sanofi von Wechselkursen und Venezuela belastet. Stellenabbau bei Microsoft fällt größer aus.
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?