07.02.2013 08:07

Senden
NOTENBANKEN IM FOKUS

Euro leicht erholt


Der Euro hat am Donnerstag vor Entscheidungen großer Notenbanken leicht zugelegt.

Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3535 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7386 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) Dollar festgesetzt.

 

    Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der EZB und der Bank of England. Beide Notenbanken werden ihre neuen Beschlüsse verkünden. Kursänderungen werden zwar nicht erwartet, EZB-Chef Mario Draghi wird sich aber vermutlich mit Fragen zum Eurokurs konfrontiert sehen. Infolge einer sehr lockeren Geldpolitik in Japan und den USA wertete der Euro in den vergangenen Monaten massiv auf, was die konjunkturelle Erholung im Währungsraum über teurere Ausfuhren gefährden könnte. Dementsprechend hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande unlängst für eine aktive Wechselkurspolitik geworben, was insbesondere in Deutschland auf Ablehnung stößt./bgf/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Devisen in diesem Artikel

NameKurs+/-%
EUR/USD1,380,0005
0,04 %
NameKurs+/-%
Dollarkurs1,38220,0005
0,0373
Japanischer Yen141,6150-0,0500
-0,0353
Britische Pfund0,82350,0001
0,0091
Schweizer Franken1,22040,0000
-0,0020
Hong Kong-Dollar10,71700,0050
0,0462
Bitcoin356,2200-8,7800
-2,4055
weitere Devisen im Währungsrechner

ANZEIGE

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen

Anzeige