07.02.2013 08:07
Bewerten
 (0)

Euro leicht erholt

Notenbanken im Fokus
Der Euro hat am Donnerstag vor Entscheidungen großer Notenbanken leicht zugelegt.
Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,3535 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Ein Dollar war zuletzt 0,7386 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,3517 (Dienstag: 1,3537) Dollar festgesetzt.

 

    Der Donnerstag steht ganz im Zeichen der EZB und der Bank of England. Beide Notenbanken werden ihre neuen Beschlüsse verkünden. Kursänderungen werden zwar nicht erwartet, EZB-Chef Mario Draghi wird sich aber vermutlich mit Fragen zum Eurokurs konfrontiert sehen. Infolge einer sehr lockeren Geldpolitik in Japan und den USA wertete der Euro in den vergangenen Monaten massiv auf, was die konjunkturelle Erholung im Währungsraum über teurere Ausfuhren gefährden könnte. Dementsprechend hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande unlängst für eine aktive Wechselkurspolitik geworben, was insbesondere in Deutschland auf Ablehnung stößt./bgf/fbr

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Joachim Wendler / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,3277-0,0005
-0,0346
Japanischer Yen137,6150-0,2900
-0,2103
Britische Pfund0,8005-0,0007
-0,0874
Schweizer Franken1,2097-0,0009
-0,0727
Hong Kong-Dollar10,2904-0,0034
-0,0330
Bitcoin382,390046,4100
13,8133
weitere Devisen im Währungsrechner

Heute im Fokus

DAX verliert -- Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um eBay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Bundesregierung billigt wohl Verkauf von RWE-Tochter an Russen. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert. Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen

Anzeige